Was ist B2C?

Was ist B2C?

Kurz gesagt, B2C ist nur eine Abkürzung für den Begriff "Business-to-Consumer" - und wie Sie vielleicht bereits vermutet haben, bezieht sich dies auf Transaktionen zwischen Unternehmen und einzelnen Käufern.

Obwohl der Begriff B2C für jede Art von Direktverkauf an Verbraucher verwendet werden kann, ist er heute für den Online-Handel und insbesondere für den E-Commerce bekannt.

Die Digital-Stores erfreuten sich während der '90' größerer Beliebtheit. Tatsächlich wurde die Weihnachtszeit von '98' E-Tail Christmas 'genannt. Im selben Jahr erzielte Amazon zum ersten Mal einen Umsatz von mehr als $ 1 Milliarden!

Traditionell handelt es sich bei B2C-Unternehmen um stationäre Geschäfte. Sie würden an die Verbraucher in der Hauptstraße oder im örtlichen Einkaufszentrum verkaufen - vielleicht Kleidung, Geschenke, Spielsachen usw.

Schneller Vorlauf zu 2019, und es ist keine Überraschung, dass der Anstieg des Online-Verkaufs den reibungslosen Betrieb herkömmlicher stationärer Geschäfte gefährdet hat. Immer mehr Einkäufer entscheiden sich für den Komfort und die Einsparungen digitaler Einzelhändler.

Vor diesem Hintergrund haben die meisten stationären Läden eine digitale Präsenz aufgebaut, um über Wasser zu bleiben. Für viele Kunden ist dies die ideale Lösung, da sie die Vorteile dieser beiden Geschäftsmodelle zu einem für sie passenden Zeitpunkt nutzen können.

Was ist B2C?

Wenn wir uns auf B2C beziehen, gibt es fünf verschiedene Arten von Unternehmen:

1. Direktverkäufer

Dies ist wahrscheinlich das, was Sie am besten kennen. Unter Direktverkäufern verstehen wir einen Online-Shop, in dem Käufer Waren kaufen können. Es spielt keine Rolle, ob Sie mit großen Herstellern zu tun haben, die Produkte wie Apple herstellen oder verkaufen, oder Kaufhäusern, die Produkte von einer Vielzahl von Marken wie Debenhams, Target und Fenwick verkaufen.

2. Online-Vermittler

Online-Intermediäre sind eine Art "mittlerer Mann", der Käufer und Verkäufer miteinander in Kontakt bringt. Sie besitzen jedoch weder die Produkte noch die Dienstleistungen selbst.

Hier einige bemerkenswerte Beispiele für Online-Intermediäre:

  • Etsy
  • Luft BnB
  • Expedia
  • Onthebeach.com
  • Ebay

Nur um ein paar zu nennen!

3. Werbebasiert

Dieses Geschäftsmodell hört sich etwas komplizierter an, ist aber in Wirklichkeit eher unkompliziert. Das auf Werbung basierende Geschäftsmodell bezieht sich auf Unternehmen, die große Mengen an Web-Traffic nutzen, um Online-Werbung zu verkaufen.

Diese Anzeigen verkaufen dann in einigen Fällen Produkte oder Dienstleistungen an den Besucher. Dies fällt unter die Kategorie des Affiliate-Marketings.

Insgesamt funktioniert dieses Modell nur für Marken, die geben können erstklassiger Inhalt weg, kostenlos. Dies ermutigt die Menschen, aus dem gesamten Internet zu kommen, um auf Ihre Veröffentlichungen zuzugreifen. Während sie Ihre digitale Plattform erkunden, werden sie sich mit den Anzeigen beschäftigen.

Zu den besten Beispielen für Unternehmen, die das auf Werbung basierende B2C-Modell verwenden, gehören digitale Medien (insbesondere diejenigen, die ihren Lesern kein Abonnement für das Lesen ihrer Artikel berechnen):

  • Die Huffington Post
  • Observer.com
  • The Guardian

Was ist B2C?

4. Community-Based

Community-basierte Modelle nutzen, wie der Titel vermuten lässt, Online-Communities von Menschen, die ein gemeinsames Interesse haben. Vermarkter können diese Ressourcen nutzen, um ihre Produkte und Dienstleistungen direkt in ihrem Zielmarkt zu bewerben.

Großartige Beispiele für diese

  • Online-Foren
  • Social-Media-Plattformen, vor allem Facebook. Digitalvermarkter können zielgerichtete Marketingkampagnen erstellen, um mit ihren idealen Kunden Kontakt aufzunehmen.

5. Kostenpflichtig

Diese Websites verlangen ihren Kunden ein Abonnement, um auf die von ihnen veröffentlichten Inhalte zuzugreifen. Grundsätzlich bieten kostenpflichtige Plattformen einen kleinen Vorgeschmack auf ihre Inhalte. Auf diese Weise können Benutzer ein Gefühl dafür bekommen, ob sie die Produkte oder Dienstleistungen benötigen, die das Unternehmen bietet. Netflix ist ein Paradebeispiel.

Was ist B2C?

Welches Geschäftsmodell sollten Sie verwenden?

Bevor Sie sich für eines der oben genannten Geschäftsmodelle entscheiden, sollten Sie als B2C-orientiertes Unternehmen überlegen, wie es Ihrer Zielgruppe ist, online einkaufen zu wollen. Auf diese Weise können Sie eine Plattform an Ihre Bedürfnisse anpassen.

Die Geschichte des B2C-Verkaufs

Ein englischer Erfinder namens Michael Aldrich war der erste, der ein Fernsehgerät an einen Computer angeschlossen hat, der Transaktionen über eine Telefonleitung verarbeiten konnte. Dies war die Geburtsstunde des „Teleshoppings“ - das war wohl die erste Art des Online-Verkaufs von B2C.

Schneller Vorlauf zu den 90s, und wie wir bereits gesagt haben, ist das Internet im Überfluss gewachsen. In der Tat wurden Hunderttausende von Domain-Namen registriert. Unternehmer sahen bald das Gewinnpotenzial im E-Commerce - die größte Hürde für Online-Shop-Besitzer war jedoch die Überwindung von Sicherheitsproblemen.

Vorwärts bewegen

In 1994 entwickelte Netscape seine SSL-Verschlüsselungszertifikate (Secure Socket Layers). Zu diesem Zeitpunkt hatten die Käufer das Gefühl, Online-Käufe zu tätigen. Im Verlauf der mittleren '90s und frühen' 00s wurde der E-Commerce immer stärker.

Damit sind wir bis heute auf dem richtigen Weg, und es ist unnötig zu erwähnen, dass E-Commerce-Stores hier bleiben werden. Die Statistiken sprechen für sich von 2000 bis 2009; Der Online-Umsatz stieg um mehr als 500%. Da immer mehr Unternehmer online erfolgreich waren, wuchs und entwickelte sich der E-Commerce-Vertrieb weiter.

Was ist B2C?

Herausforderungen für B2C-Vermarkter

Obwohl E-Commerce Unternehmer mit unbegrenztem Potenzial vorstellt, stehen B2C-Vermarkter heute vor zahlreichen Herausforderungen, darunter:

  • Web-Design: Da Webentwicklungen immer ausgefeilter werden, müssen Unternehmer über zunehmendes technisches Wissen verfügen. Oder sie müssen ein Budget für die Einstellung des Fachwissens eines Experten vorsehen, um ihre Website so intuitiv und benutzerfreundlich wie möglich zu gestalten.
  • SEO: Sie müssen auch Ihre Webseiten SEO-optimieren, um den Traffic zu steigern. Dies wirkt Wunder, um die Sichtbarkeit in Suchmaschinen wie Google und Bing zu erhöhen. Zweifellos besteht eine gute Chance, dass Sie sich mehr Geschäft sichern, wenn Ihre Website auf der ersten Seite der Suchergebnisse angezeigt wird. Nehmen Sie sich etwas Zeit, um Keyword-Sätze zu recherchieren, die sich ständig ändernden Praktiken von SEO zu studieren und Ihre Inhalte zu optimieren. Das mag viel zu tun scheinen, aber vertrauen Sie uns, es wird sich am Ende lohnen!

Top Tipp: Wenn Sie sich mit der Keyword-Suche befassen, sollten Sie beachten, dass die meisten Verbraucher nach Phrasen suchen, die aus mindestens vier Wörtern bestehen. Beachten Sie dies, wenn Sie Listen potenzieller Keywords erstellen.

  • Zahlungsabwicklung: E-Commerce-Besitzer benötigen eine SSL-Verschlüsselung. So einfach ist das. Dies teilt den Besuchern mit, dass die Website sicher ist. Selbst wenn die Site selbst sicher ist, bedeutet dies nicht notwendigerweise, dass die Kreditkartennummern gespeichert werden. Unternehmer müssen ihre Shops mit Dienstleistungen wie PayPal und Stripe integrieren, um sicherzustellen, dass die Zahlungsabwicklung sicher ist. Diese Marken haben sich sowohl bei digitalen Käufern als auch bei Online-Anbietern als beliebt erwiesen. Wenn Sie also Zweifel haben, probieren Sie diese zunächst einmal aus.
  • Begrenzte Zeit und Ressourcen: Dies gilt insbesondere für Start-ups und Unternehmen, die ihr Geschäft skalieren wollen. Um diese Probleme zu überwinden, müssen Sie Geld für Freelancer und Software bezahlen. Langfristig sind dies die einzigen Lösungen für die Automatisierung von Aufgaben im Zusammenhang mit dem Betrieb und dem Wachstum Ihres E-Commerce-Geschäfts.
  • Umgang mit den Daten Ihres Kunden: Dies ist wohl die größte Hürde für B2C-Vermarkter. Sie müssen sich über die neuesten Bestimmungen bezüglich der Wahrung der sensiblen Daten Ihres Kunden auf dem Laufenden halten, z. B. der DSGVO.

Was ist B2C?

Die nächste Wachstumsstufe: Mobile

Jetzt haben wir die Probleme der B2C-Verkäufer hervorgehoben. Lassen Sie uns auf etwas Positiveres eingehen - die nächste Ära des Wachstums.

Wie Sie vielleicht bereits wissen, kommt dies von Online-Käufern, die ihre mobilen Geräte verwenden, um Produkte und Dienstleistungen zu kaufen. Kein Wunder also, dass die Vermarkter von B2C in den letzten Jahren ihre Aufmerksamkeit auf mobile Kunden gerichtet haben.

Wie Sie vielleicht im App Store oder bei Google Play gesehen haben, führen zahlreiche B2C-Marken Smartphone-Apps auf den Markt. Einige der beliebtesten sind Groupon, Amazon, eBay, Etsy usw.

Top Tipp: Wenn Sie beabsichtigen, eine eigene mobile App zu entwerfen und zu starten, machen Sie sich zunächst mit Art und Zweck Ihrer App vertraut, bevor Sie konkrete Schritte unternehmen. Ist es zum Beispiel eine Treue-App? Wie die Starbucks. Oder eine E-Commerce-App, die Online-Shopping ermöglicht, z. B. Amazon und eBay. Apps haben normalerweise einen offensichtlichen Zweck. Überlegen Sie sich also, welche Art von Ressource Ihrer Zielgruppe am besten dient.

Wir leben in einer Zeit, in der fast jeder ein Smartphone hat und es genießt. Die meisten von uns haben uneingeschränkten Internetzugang entweder über 3 oder 4G oder WiFi - dies bietet potenziellen Kunden einen konstanten Informationsfluss. Unternehmer müssen ihr Möglichstes tun, um den Lärm zu durchbrechen und sich mit ihren Perspektiven zu verbinden.

Neben der Bereitstellung einer praktischen Smartphone-App sollten die Marken von B2C auch die Nutzung von Social-Media-Plattformen in Betracht ziehen. Bei guter Verwendung ist dies eine fantastische Gelegenheit, um einen Bezug zu Ihrer Zielgruppe aufzubauen. In der Tat erwarten neun von zehn Online-Käufern häufige Interaktionen in den sozialen Medien. Geben Sie den Verbrauchern also das, was sie wollen, und beginnen Sie, mit ihnen zu interagieren!

Trotz alledem bieten Social Media Ihren Käufern viel Ablenkung. Binden Sie sie also in Ihren Inhalt ein. Nur so können sie in Kontakt bleiben. Die Mehrheit Ihrer Beiträge sollte sich darauf konzentrieren, Ihr Publikum auf eine Art und Weise zu unterhalten und zu erziehen, auf die es reagiert und mit der es anspricht.

Wenn Sie nicht sicher sind, wo Sie anfangen sollen, bleiben Sie an allen folgenden Orten aktiv:

  • Facebook,
  • Twitter,
  • Instagram,
  • Pinterest,
  • Snapchat,

Obwohl die Verwendung sozialer Medien viele Vorteile mit sich bringt, gibt es auch einige Nachteile. Wenn Sie beispielsweise mit einem verärgerten Kunden zu tun haben, könnte Ihre Marke in den sozialen Medien öffentlich verleumdet werden. Umso wichtiger ist das Bedürfnis nach exzellentem Kundenservice und einer angenehmen Benutzererfahrung.

Was ist B2C?

B2C vs. B2B

Es gibt einen großen Unterschied zwischen B2C- und B2B-Kunden (Business to Business).

Wenn ein Unternehmen etwas kauft, führt es viel häufiger zu Nachforschungen, bevor es etwas kauft. In den meisten Fällen müssen Unternehmen in Produkte und Dienstleistungen investieren, um ihre Gewinne entweder zu schützen oder zu steigern. Es gibt einen soliden geschäftsbezogenen Kaufgrund.

Außerdem wird die Person oder die Personen, die für die Ausgabe des Unternehmens Geld verantwortlich sind, zur Rechenschaft gezogen. Dies bedeutet, dass sie jede Investition wert sein möchten - andernfalls könnten sie ihren Ruf und in ernsteren Szenarien ihre Arbeitsplätze gefährden!

Wie Sie wahrscheinlich zusammenfassen können, werden B2B-Käufe am besten als "rational" bezeichnet. Die Entscheidungsträger konsultieren häufig andere Kollegen, um sicherzustellen, dass der Kauf vereinbarte Kriterien erfüllt. Daher ist der Verkaufsprozess weitaus komplexer und dauert länger. Häufig verlangen B2B-Kunden mehrere Vorschläge von zahlreichen Anbietern, bevor sie eine endgültige Entscheidung treffen.

Umgekehrt werden Kaufentscheidungen von B2C normalerweise nur von einer Person getroffen und bestehen aus einmaligen Käufen (es sei denn, sie entscheiden sich für ein auf Abonnement basierendes Produkt oder eine Dienstleistung). Daher überrascht es nicht, dass B2C-Kunden für impulsive Ausgaben bekannt sind Es ist viel wahrscheinlicher, dass ein Kauf eher auf Emotionen als auf Fakten basiert.

Insgesamt suchen B2C-Konsumenten nach Produkten und Dienstleistungen, die eine Lösung für ihre unmittelbaren Bedürfnisse darstellen. Sie werden daher wahrscheinlich nicht viel Zeit damit verbringen, den Kauf vorher zu recherchieren. Dies trifft jedoch nicht immer zu - vor allem, wenn der Kunde ein großes Ticket wie einen Laptop oder einen Fernseher kaufen möchte.

Dies bedeutet, dass B2C-Vermarkter im Rahmen ihrer Marketingstrategie manchmal die Bedürfnisse der Verbraucher an ihre Produkte und Dienstleistungen erstellen und kommunizieren müssen. Es ist die Aufgabe des Marketingspezialisten, den Käufer davon zu überzeugen, dass er seine Waren benötigt, insbesondere wenn er es noch nicht kennt!

Aus diesem Grund ist es wichtig, die Art des Lebensstils zu verstehen, zu dem Ihre Verbraucher führen, und die Art von Menschen, zu denen sie aufblicken. Dies ist ausschlaggebend für die Steuerung Ihrer digitalen Marketingkampagnen und für die Gestaltung der Stimme Ihrer Marke.

Zwar spricht ein starkes Argument dafür, dass die Grenze zwischen den Märkten von B2C und B2B verschwimmt, es gibt jedoch immer noch grundlegende Unterschiede bei den Vermarktungsmethoden.

Die treibende Kraft hinter B2C-Käufen ist das Produkt selbst, der Preis und die Bequemlichkeit, die es bietet - wohingegen sich B2B-Käufe eher auf die persönliche Beziehung zwischen Käufer und Verkäufer konzentrieren, und ob es nachweisliche Erfolge hinsichtlich der Leistung des Produkts gibt.

B2C-Unternehmen zielen in der Regel auf eine Vielzahl von potenziellen Käufern ab, die eine breite Palette von Demografien umfassen. Dies ist sinnvoll, da die Marken von B2C normalerweise Produkte und Dienstleistungen verkaufen, die jeder nutzen kann.

Was ist B2C?

Der Unterschied zwischen B2B und B2C Marketing

Wie wir gerade gesagt haben, gibt es zwischen B2B und B2C Marketing große Überschneidungen. Das Ziel des B2B-Marketings besteht jedoch normalerweise darin, Interessenten in potenzielle Kunden zu verwandeln, die dann zu Käufern und später zu Fans Ihrer Marke werden.

Die Marken von B2C konzentrieren sich jedoch darauf, den Verkehr zu ihrem digitalen Geschäft zu lenken und Leads über eine emotionale Verbindung zu nutzen. Dann verwenden sie ihr Branding, ihren Inhalt und ihren Kundenservice, um sich einen einprägsamen Namen zu machen.

In den letzten Jahren haben die Marken von B2C die Marketingmethoden von B2B abgelöst. B2B-Unternehmen legen mehr Wert darauf, Interessenten über ihre Inhalte zu informieren und zu unterrichten (entweder über Videos oder Blogbeiträge). Dies ist eine fantastische Technik, um sich als Experte in Ihrer Nische zu positionieren und potenzielle Verbraucher mit Ihrer Marke in Verbindung zu bringen.

Wenn es um Content Marketing geht, haben viele Vermarkter von B2C das Bloggen als besonders praktisch empfunden, um Website-Besucher zu Käufern zu machen. Tatsächlich behaupten 80% der Unternehmer, die auf ihrer E-Commerce-Website einen Blog betreiben, dass sich ihr Geschäft als direkte Folge der häufigen Veröffentlichung von qualitativ hochwertigem Inhalt verbessert hat.

Das Lesen und Verdauen von Inhalten, die von Online-Marken erstellt werden, wird zunehmend zum Kaufprozess der Käufer. So viele wie 26% der Verbraucher geben an, die Website des Händlers zu durchsuchen, bevor sie etwas kaufen - mehr als ein Viertel!

Wenn wir über "Inhalt" sprechen, beziehen wir uns nicht nur auf Ihre Blogbeiträge (obwohl dies tatsächlich eine bedeutende Komponente ist), sondern auch auf Ihre Web-Kopie, Slogans und Visuals. All dies spielt eine entscheidende Rolle, um sicherzustellen, dass sich die Interessenten an Ihre Marke erinnern.

Top Tipp: Versuchen Sie, Dinge wie Quiz auf Ihrer Website zu verwenden. Auf diese unterhaltsame Art und Weise können Benutzer praktische Erfahrungen sammeln.

Ein weiterer kritischer Unterschied ist, dass die Vermarkter von B2B traditionell alle möglichen Taktiken angewandt haben, um eine persönliche Beziehung zu Geschäftsleuten aufzubauen. Ob es darum geht, persönliche Meetings durchzuführen oder über soziale Medien nach Perspektiven zu suchen, langfristige Geschäftsbeziehungen aufzubauen und zu pflegen, ist das Endziel.

Die Vermarkter von B2C tendieren dagegen dazu, ihr Transaktionsvolumen zu steigern. Ja, es ist selbstverständlich, dass B2C-Unternehmen eine lange Beziehung zu ihren Kunden pflegen möchten, aber dies sind nicht die gleichen persönlichen Beziehungen, die in den B2B-Märkten gepflegt werden.

Expertise Vs. Wertversprechen

Insgesamt wollen sich B2B-Unternehmen als Behörden in ihrer Branche profilieren. Dies wird normalerweise durch eine Kombination aus Live-Events, digitalen und gedruckten Inhalten und Social-Media-Marketing erreicht. B2B-Vermarkter nutzen diese Möglichkeiten, um ihre Experten zu beraten und Glaubwürdigkeit aufzubauen.

Die Marketingkommunikation von B2C konzentriert sich in der Regel auf eine Art Markenwert. Dies kann Folgendes beinhalten:

  • Bereitstellung von Gutscheincodes, die den Käufern einen Rabatt gewähren
  • Bietet eine umfassende Produktpalette
  • Bieten Sie erstklassige Handwerkskunst
  • Führen Sie ein Treueprogramm aus

Im Großen und Ganzen, wenn Sie die Dinge einfach und ohne Jargon halten und den Kunden den gewünschten Wert bieten - Ihre B2C-Marketingkampagne bietet eine halbe Chance!

Was ist B2C?

Weniger qualitativ hochwertige Kunden vs. High Volume Selling

Wie bereits erwähnt, ist das Marketing von B2B eher auf eine kleinere Anzahl von Kunden ausgerichtet. Sie können es sich leisten, weil der finanzielle Wert ihrer Produkte und Dienstleistungen tendenziell höher ist als der von B2C. Aus diesem Grund ist der Aufbau langjähriger Geschäftsbeziehungen für den Gesamterfolg der B2B-Geschäfte von entscheidender Bedeutung.

Der Markt für die meisten B2C-Marken ist, wie gesagt, unglaublich breit - dies macht es aus der Masse herauszuschauen, eine Herausforderung zu sein. Marketingexperten müssen sich mit digitalen Marketingkampagnen wie SEO, PPC und bezahlten Anzeigen in sozialen Netzwerken wie Facebook vertraut machen. Dies erhöht rasch die Chancen, das hohe Umsatzvolumen zu sichern, das sie benötigen, um Gewinne zu erzielen.

Was ist B2C?

Tipps zum Aufbau einer erfolgreichen B2C-E-Commerce-Marketingstrategie

Wie bereits gesagt, müssen B2C-Vermarkter eine emotionale Verbindung mit ihrer Zielgruppe herstellen. Zum Glück haben wir einige todsichere Tipps, mit denen Sie genau das tun können:

1. Kommen Sie in die Gedanken Ihrer Verbraucher

Wir meinen damit, dass Sie sich mit der Psychologie Ihrer Kunden befassen müssen. Offensichtlich wäre es eine massive Übergeneralisierung, wenn man sagt, dass sich alle Käufer gleich benehmen. Sie können jedoch die von Google Analytics bereitgestellten Daten verwenden, um einen besseren Überblick über Ihre Zielgruppe zu erhalten.

Dies ist unerlässlich, wenn Sie personalisierte Inhalte erstellen möchten. Ohne zu wissen, worum es Ihren Käufern wirklich geht, werden Sie auf emotionaler Ebene nie mit ihnen in Kontakt treten. Zeitraum.

Dies bedeutet, dass Sie Folgendes verstehen müssen:

  • In welchen sozialen Netzwerken und Foren hängen sie zusammen?
  • Mit welchem ​​Format greifen sie in Kontakt?
  • Mit welchen Geräten durchsuchen sie das Internet?
  • Was interessiert sie?
  • Was inspiriert sie?
  • Wen suchen sie nicht?
  • Womit kämpfen sie?
  • Was reizt sie?
  • Was fasziniert sie?

Du hast die Idee! Verwenden Sie die Antworten auf diese Fragen zu crSie können sich auf einen Kunden-Avatar beziehen, auf den Sie zurückgreifen können, wenn Sie den Prozess der Inhaltserstellung starten. Sobald Sie sich mit Ihrer Zielgruppe befasst haben, können Sie die Stimme Ihrer Marke und Ihre Marketingstrategien ändern, um ihre Aufmerksamkeit am besten zu wecken.

Was ist B2C?

2. Erstellen Sie Inhalte, die konvertiert werden

Content Marketing ist eine kostengünstige Möglichkeit, Browser in zahlende Kunden umzuwandeln. Sie hätten die beste Software kaufen und die besten Mitarbeiter einstellen können, aber wenn der von Ihnen veröffentlichte Inhalt von schlechter Qualität ist, können Sie die Conversion-Rate kaum steigern.

Top Tipp: Bleiben Sie am Puls der Frage, welche Themen Ihre Verbraucher faszinieren. Verwenden Sie diese Option, um die Themen Ihrer Blogbeiträge und Werbetexte zu beeinflussen.

Im Gegensatz zu langformatigen Blogbeiträgen muss Ihr Marketing kurz sein. Online-Einkäufer haben winzige Aufmerksamkeitsspannen, so dass eine Kopie, die auf den Punkt kommt, genau das Richtige ist!

Dies gilt insbesondere für Folgendes:

  • Produktbeschreibung,
  • E-Mail-Marketingkampagnen
  • SMS-Nachrichten,
  • Kopieren der Webseite

Veröffentlichen Sie nur Ihr bestes Material

Die Konkurrenz von B2C-Unternehmen war noch nie so heftig, dass Sie Ihr Bestes geben sollten. Es ist weitaus besser, einen Premium-Blogbeitrag pro Woche zu veröffentlichen, als einen täglichen Inhalt zu veröffentlichen, der unterdurchschnittlich ist.

Wenn Sie den Standard für Ihre Inhalte festgelegt haben, müssen Sie die Waren kontinuierlich liefern oder noch besser, als die Erwartungen Ihres Lesers übertreffen.

Was ist B2C?

Sie müssen nicht immer eine Geschichte erzählen

Ja, Storytelling ist ein hervorragendes Format für die Erstellung eines Blogposts. Es gibt jedoch auch andere Schreibtechniken, die Sie verwenden können. Sie werden erleichtert sein zu hören, dass nicht alle Ihre Stücke eine Geschichte oder eine Erfahrung aus dem wirklichen Leben benötigen, um sie zu verwirklichen - Ihr Publikum erwartet dies nicht von Ihnen!

Ein unkomplizierter Blogbeitrag mit umsetzbaren Informationen kann ausreichen - wenn er gut geschrieben ist.

Was ist B2C?

Habe eine Stimme und sprich

Es ist wichtig, dass Ihre Stimme über den Rest gehört wird. Deshalb ist es wichtig, etwas anderes zu sagen. Wenn Sie einen ursprünglichen Gedanken haben, schreiben Sie ihn auf. Leser hören viel eher auf eine einzigartige Perspektive als auf die aufgezwungene Meinung anderer.

Was ist B2C?

Daten verwenden

Sie möchten, dass die Menschen Ihrer Marke vertrauen, und ein Teil des Aufbaus von Glaubwürdigkeit entsteht durch das Produzieren von Inhalten, auf die sich Ihr Publikum als Tatsache verlassen kann.

Wenn Sie eine Meinung haben, sichern Sie diese mit einer Statistik, einer Fallstudie, einem Zitat usw. und geben Sie dann die von Ihnen verwendeten Ressourcen an, indem Sie einen Hyperlink hinzufügen. Dies ist ein harter Beweis dafür, dass Sie sich das nicht ausgedacht haben und dass Sie sich die Zeit nehmen, um zu erforschen, was Sie leidenschaftlich über die potenziellen Interessenten tun.

Übung macht den Meister

Schreiben ist möglicherweise keine Fähigkeit, die Ihnen selbstverständlich erscheint. Es gibt Unmengen von Unternehmern, die ein unglaubliches Talent für Vertrieb und Marketing haben, aber die kreativen Schreibhilfen fehlen, um die Distanz zu überwinden.

Wenn sich das wie Sie anhört, fürchten Sie sich nie - weil das Üben wirklich perfekt ist, ist das Schreiben eine Kunstform, die gepflegt werden muss, also bleiben Sie dran. Je mehr Sie schreiben, desto besser werden Sie - einfach richtig?

Nehmen Sie sich Zeit, um Schreibtipps und -tricks zu recherchieren, und setzen Sie dann alles Erlernte in die Praxis um. Vertraue uns; Es gibt jede Menge Literatur zu diesem Thema, eine einfache Google-Suche reicht aus. Je mehr Zeit und Aufwand Sie in Ihr Schreiben investieren, desto mehr Kunden ziehen Sie auf Ihre Website.

Wenn Sie Zeit haben, lesen Sie auch ein Buch. Studien zeigen, je mehr Sie lesen, desto besser ist die Qualität Ihres Schreibens. Wie großartig ist das?

Was ist B2C?

3. Für Konvertierungen optimieren

Letztendlich müssen Sie Ihre Marketingstrategien mit Daten befeuern. Was aber, wenn Sie noch keine Kundenkenntnisse haben?

Der beste Weg, um diese Art von Informationen zu nutzen, besteht darin, etwas frei zu geben (z. B. ein E-Book, eine Videotrainingsreihe, eine kleine körperliche Gabe usw.). im Austausch für ihren Namen und E-Mail-Adresse.

Von dort aus können Sie Marketing-Analyse-Tools verwenden, um mehr über Ihre Kunden zu erfahren. Wissen ist Macht. Verwenden Sie diese Informationen daher, um Kommunikation zu gestalten, die bei Ihren Kunden ankommt, und um zukünftige Konsummuster und -verhalten vorherzusagen.

Top Tipp: Sobald Sie einen Namen haben, können Sie Ihre E-Mail-Marketingkampagnen personalisieren. Dies ist etwas, was Konsumenten lieben.

Warum funktioniert das?

Häufig glauben Kunden, dass sie ein gutes Angebot erhalten, wenn sie etwas kostenlos erhalten. Es liegt an Ihnen, den wahrgenommenen Wert Ihres Werbegeschenks zu stärken. Stellen Sie umsetzbare und aufregende Informationen bereit und vermarkten Sie sie, damit Ihre Kunden erkennen, wie viel sie davon profitieren könnten führen Magnet du bietest an.

Ich erinnere mich an Jon Penberthy, der einmal sagte, Ihr Magnet sollte so wertvoll sein, dass jemand ihn gerne kaufen würde - die Tatsache, dass sie ihn kostenlos erhalten, ist ein absoluter Bonus!

Dies ist zum Teil der Grund, warum Kunden, die Rabatte auf Produkte anstatt eines kostenlosen Werbegeschenks anbieten, gelegentlich betrogen fühlen. Schließlich müssen sie etwas Geld ausgeben, um den Nutzen zu spüren. Wenn die Konsumenten etwas kostenlos bekommen, glauben sie eher, dass sie ihre besten Absichten im Herzen haben.

Was kommt als Nächstes?

Verwenden Sie ein Anmeldeformular auf Ihrer Zielseite, um Ihre E-Mail-Liste schrittweise zu erstellen. Sobald Sie die E-Mail-Adressen Ihrer Kunden haben, können Sie eine Beziehung zu Ihrem Publikum pflegen, indem Sie Produktrabatte, Links zu Ihren neuesten Blogbeiträgen, Newslettern usw. senden.

Mein bester Rat an Sie ist, strategisch eine Opt-In-Box auf Ihrer Website zu installieren, in der sich Kunden anmelden können.

Was ist B2C?

4. Nutzen Sie die AI-Technologie

Die künstliche Intelligenz (KI) ist hervorragend, besonders wenn sie mit maschinellem Lernen und Big Data kombiniert wird. AI bietet lasergesteuerte und hoch personalisierte Benutzererfahrungen. In der Regel ist dies eine weitaus kosteneffektivere Form des digitalen Marketings, da Sie die richtige Botschaft wahrscheinlich eher zur richtigen Zeit an die richtige Person übermitteln.

Sie können AI auch verwenden, um Ihre Verbraucherdaten zu analysieren, um detailliertere Informationen über Ihre Zielgruppe zu erhalten.

5. Steigern Sie die Glaubwürdigkeit

Eine Steigerung der Glaubwürdigkeit der Marke ist für die Steigerung der Konversionen unerlässlich. Sie müssen Beweise vorlegen, dass Ihre Marke nicht nur darüber spricht, sondern auch einen Spaziergang macht.

Wenn Sie also von zufriedenen Kunden strahlende Testimonials haben, verputzen Sie diese überall auf Ihrer Website. So viele wie 42% der Online-Käufer sagen, sie würden gerne mehr Testimonials auf E-Commerce-Websites sehen. Geben Sie Ihren Kunden also, was sie wollen!

Es sind nicht nur Zeugnisse; Sie können auch die folgenden sozialen Beweise verwenden, um Ihre Glaubwürdigkeit zu erhöhen:

  • Kundenbewertungen,
  • Kundenbewertungen,
  • Meistverkaufte Produkte,
  • Zertifizierungen und Auszeichnungen
  • Endorsements
  • Erwähnungen in der Presse
  • Logos beeindruckender Unternehmen, mit denen Sie gearbeitet haben

Jeder der oben genannten Punkte wirkt Wunder, um das Vertrauen in Ihre potenziellen Kunden zu fördern.

6. Potenzielle Kunden neu ausrichten

Es gibt viele Möglichkeiten, potenzielle Kunden neu anzusprechen. Wenn beispielsweise jemand Ihre Website besucht und nichts kauft, können Sie mithilfe von Facebook und / oder Instagram eine Retargeting-Kampagne starten.

Damit haben Sie eine zweite Chance, Ihren potenziellen Kunden hochrelevante Inhalte zur Verfügung zu stellen. Diese Art von Werbung ist fantastisch, um die Markenbekanntheit und damit den Gewinn zu steigern.

Normalerweise gibt es zwei Methoden zum Retargeting von Kunden in sozialen Medien:

Erstellen eines "Look-alike" -Publikums

Wenn Sie ein ähnliches Publikum erstellen, können Sie Social-Media-Anzeigen für Nutzer schalten, deren Interessen und demografische Merkmale mit denen Ihrer bestehenden Kunden übereinstimmen. Wie toll ist das ?! Dies erhöht die Chancen, den Verkauf zu sichern, drastisch!

Retargeting-Kunde, der Ihre Site verlassen hat

Dies tut genau das, was auf der Dose steht; Sie können Personen, die Ihre Website bereits besucht haben, aber nichts kaufen konnten, erneut festlegen. Vielleicht könnten Sie versuchen, ihnen einen Gutscheincode oder einen anderen Rabatt anzubieten, um sie zu locken?

Was ist B2C?

Ein wenig mehr über Social Media

Es versteht sich von selbst, dass Benutzer von Social Media nicht durch ihre Newsfeeds blättern, um von Werbung bombardiert zu werden. Stattdessen sind sie da, um mit ihren Freunden zu interagieren, Influencern zu folgen und lustige Videos anzuschauen! Das bedeutet jedoch nicht, dass Sie Social Media nicht zu Ihrem Vorteil nutzen können

Wenn dies gut erledigt ist, können Online-Händler gesponserte Posts, die wie normale Social-Media-Posts angezeigt werden, subtil verwenden. Diese Art von Werbung ist nicht ganz so aufdringlich und eignet sich hervorragend, um mit Ihrem Publikum eine Verbindung aufzubauen - daher überrascht es nicht, dass B2C-Vermarkter diese Technik häufiger einsetzen.

Was ist B2C?

Verwenden Sie aufgegebene Warenkorb-E-Mails

Neben Retargeting-Kampagnen können Sie auch E-Mails an potenzielle Kunden senden, die ihren Warenkorb verlassen haben. Es ist kein Geheimnis, dass Startups oft Schwierigkeiten haben, ihre ersten Verkäufe zu erzielen.

So viele 23% der Online-Einkaufswagen werden im Durchschnitt nicht mehr verwendet. Das ist fast ein Viertel! Es ist jedoch nicht alles verloren, Sie werden erfreut sein, ein Durchschnitt von 44% der aufgegebenen Warenkorb-E-Mails wird geöffnet. Diese von dieser E-Mail als zweite Chance, um den Verkauf zu sichern, so dass es zählt!

Wie funktionieren verlassene Warenkorb-E-Mails?

Abgebrochene Einkaufswagen-E-Mails werden automatisch gesendet, wenn ein potenzieller Käufer seinen digitalen Einkaufswagen für einen längeren Zeitraum unbeaufsichtigt lässt oder wenn er Ihre Produkte mit Produkten in seinem Warenkorb anklickt.

Normalerweise empfehlen diese Arten von E-Mails die von ihnen aufgegebenen Waren, zusätzlich zu anderen ähnlichen Waren, die der Interessent mag.

Was ist B2C?

7. Automatisieren Sie Ihre B2C Marketingkampagnen

Wenn Sie dies noch nicht getan haben, automatisieren Sie einige Ihrer Marketingaktivitäten. Die Statistiken sprechen für sich selbst. B2C-Vermarkter, die die Automatisierung optimal nutzen, haben Konversionsraten von bis zu 50% erreicht!

Wie bereits gesagt, ist der Zielmarkt von B2C oft massiv. Daher ist eine Personalisierung Ihres Marketings nicht ohne Automatisierungssoftware möglich. Dies wirkt Wunder für die Skalierung und Erweiterung der Reichweite Ihrer Nachricht.

Mithilfe von Tools wie MailChimp können Benutzer beispielsweise E-Mail-Strahlen zu einem Zeitpunkt versenden, zu dem sie am ehesten mit Ihren Inhalten interagieren können.

Was ist B2C?

8. Starten Sie ein VIP-Schema, um Exklusivität zu schaffen

Die Leute fühlen sich gerne besonders - wir sind alle schuldig! Deshalb funktionieren VIP-Programme so gut. Die Menschen lieben die Idee, zusätzliche Vorteile und Vorteile zu erhalten, auf die andere keinen Anspruch haben!

Sie sind fantastisch, wenn es darum geht, Kunden zu binden, Konversionen zu steigern und das Engagement in Ihrem Unternehmen zu steigern.

Letztendlich werden die Fans Ihrer Marke dazu ermutigt, mehr Geld für Ihr Unternehmen auszugeben, und das als Gegenleistung für Mehrwert und Privilegien - was wiederum die Rentabilität erhöht - was ist daran nicht zu lieben ?!

Was ist B2C?

Weitere B2C-Marketing-Tipps

Wenn Sie den Erfolg Ihrer B2C-Marketingkampagnen steigern möchten, empfehlen wir Ihnen, die folgenden Ratschläge zu beachten.

Was sind Erinnerungs-E-Mails?

Eine der besten Möglichkeiten, die Konsumenten zur richtigen Zeit mit einer Nachricht zu erreichen, die sorgfältig angepasst und getestet wurde, um Konversionen zu fördern, ist eine Erinnerungs-E-Mail.
Diese sind sehr ähnlich verlassener Wagen E-Mails Sie unterscheiden sich jedoch geringfügig darin, dass sie normalerweise für zeitkritische Informationen verwendet werden. Dies ist ein hervorragendes Werkzeug für die Wiederverbindung mit den Verbrauchern.
Sie können beispielsweise automatisch eine E-Mail an Verbraucher senden, die zuvor etwas von Ihnen gekauft haben, sich aber seit einiger Zeit nicht mit Ihrer Marke interagieren.

Warum sind E-Mail-Marketing-Kampagnen so effektiv?

Es gibt so viele Gründe, warum E-Mail-Marketing für B2C-Märkte gut funktioniert. Hier sind nur einige Gründe warum:

  • Sie können Ihre Verbraucher direkt erreichen - anstatt sich um ihre Aufmerksamkeit zu kämpfen, wie in sozialen Medien, schicken Sie eine Nachricht direkt an sie. Dies ist, was wir ein "nicht-unterbrechendes" Medium nennen. Ihre E-Mail-Abonnenten haben sich vermutlich dafür entschieden, Updates zu Ihrer Marke zu erhalten und Inhalte zu genießen.
  • E-Mail ist nicht so aufdringlich oder aggressiv wie Energetik. Der Empfänger der E-Mail kann sie zu einem Zeitpunkt lesen, der für ihn am günstigsten ist. Es ist wichtig, den Interessenten zu zeigen, dass Sie ihre Zeit respektieren, wenn Sie auf der richtigen Seite sein möchten!

Final Thoughts

Wir hoffen, dass Sie jetzt eine bessere Vorstellung von B2C haben. Wenn Sie beabsichtigen, eine Marke in diesem Markt zu lancieren, sollten Sie damit ein breites Fundament für einige der Dinge schaffen, die Sie wissen müssen.

Haben Sie noch etwas zu dem Thema hinzuzufügen? Wenn ja, zögern Sie bitte nicht, Ihre Meinung in das Kommentarfeld unten aufzunehmen. Wir hören gerne von unseren Lesern und freuen uns auf gesundes Gespräch. Bald sprechen!

Werde ein E-Commerce-Experte

Geben Sie Ihre E-Mail ein, um die Party zu starten