Kritische Einblicke in die Display-Werbung in 2019 erklärt

Woran denken Sie als Erstes, wenn Sie die Wörter "Google" und "Marketing" hören?

Nun, ich wette, das ist ein Kinderspiel, da wir alle verrückt nach SEO sind. Es ist ziemlich offensichtlich, dass E-Commerce stark von SEO abhängt. Und SEO, wenn man es sich überlegt, ist jetzt eine Sache, die dem überaus wachsenden Wettbewerb zwischen beiden zu verdanken ist E-Commerce-Websites.

Meinetwegen. Aber hier ist das Ding. Bei Google geht es nicht nur um SEO. Während sich Bio-Marketing als äußerst wichtig für das Gesamtranking Ihres Online-Shops erwiesen hat, ist es nur ein Teil der allgemeinen Gleichung zur Generierung von Traffic.

Seien wir ehrlich. Das heutige wettbewerbsorientierte E-Commerce-Umfeld erfordert einen viel ganzheitlicheren Ansatz, wenn Sie einen beständigen Leads-Fluss aufrechterhalten möchten. Haben Sie jemals darüber nachgedacht, Ihr organisches Framework durch die bezahlte Marketing-Taktik von Google zu ergänzen?

Ok, ich weiß, dass Sie diesen Vorschlag wahrscheinlich schon einmal gehört haben. Und es scheint auf den ersten Blick nicht machbar, denn wer achtet auf bezahlte Anzeigen in 2019?

Zugegeben, Paid Marketing steht möglicherweise nicht ganz oben auf Ihrer Aufgabenliste für digitales Marketing. Und das ist absolut verständlich, insbesondere angesichts der damit oft verbundenen Herausforderungen.

Aber weißt du was? Das kostenpflichtige Marketing-Framework von Google ist mit weitaus mehr Potenzial ausgestattet, als Sie sich vorstellen.

Oder ist es?

Über das Google Display-Netzwerk

Okay, lassen Sie uns auf den Punkt kommen und den größten von allen bewerten - die Display-Anzeigen von Google. Im Wesentlichen erreicht derzeit nur das Display-Netzwerk (GDN) von Google 90% aller Webnutzer weltweit.

Lass das für eine Minute einwirken. Mit einer derart großen Fläche kann Google Ihre Display-Anzeigen auf mehr als veröffentlichen 650,000-Apps sowie über 2 Millionen verschiedene Websites.

Das bedeutet im Wesentlichen unbegrenzte Marketingmöglichkeiten. Sie können überall nach Interessenten suchen und sich dann auf viele verschiedene Arten mit ihnen verbinden.

Um Ihnen dabei zu helfen, SEMrush veröffentlicht ein detaillierten Bericht Nach der Analyse von etwa 23 Millionen Anzeigenimpressionen der führenden GDN E-Commerce-Publisher sowie von über 40 Millionen Impressionen der führenden GDN E-Commerce-Werbetreibenden.

Falls Sie noch nichts davon gehört haben, ist SEMrush ein renommiertes SaaS-Unternehmen, das ein umfassendes Toolkit für die Analyse und Verfolgung Ihres gesamten digitalen Marketing-Frameworks bietet. Sie erfahren alles über SEO, PPC, Social Media und Content Marketing Health Ihrer Website und erhalten wertvolle Wettbewerbsinformationen.

Bisher hat SEMrush ein ziemlich umfangreiches Informationssystem über alle Marketingkanäle bei Google aufgebaut. Es werden weiterhin relevante Daten in großen Mengen zusammengestellt, um die allgemeine Analysegenauigkeit zu verbessern.

Und als Ergebnis gelang es ihm, seine Vorteile zu nutzen Werbemittel anzeigen um alle erwähnten GDN-Daten aufzuspüren und anschließend die entsprechenden Variablen im Detail zu bewerten.

Letztlich SEMrush hat alle kritischen Erkenntnisse gewonnen, die Sie möglicherweise benötigen, um Ihre Display-Werbestrategie zu perfektionieren.

Dieses Stück enthält alle Informationen sowie die dazugehörigen Best Practices. Aber bevor wir uns damit befassen, wollen wir der Klarheit halber zunächst diskutieren, was Display-Werbung bedeutet.

Was ist Display-Werbung?

Display-Werbung ist ein Marketing-System, das das Publikum durch visuelle Elemente wie Videos und Bilder anspricht. Die Banner werden im Wesentlichen auf Websites und Apps von Drittanbietern veröffentlicht, die von Ihrer Zielgruppe frequentiert werden.

Wenn wir tiefer eintauchen, stellt sich heraus, dass es verschiedene Ansätze gibt, die Sie für Ihre Display-Anzeigen verwenden können. Die drei Hauptkategorien umfassen:

  • Site-Placement-Werbung - Sie können die Websites auswählen, auf denen Ihre Display-Anzeigen veröffentlicht werden sollen.
  • Kontextbezogene Werbung - In seinem Netzwerk identifiziert das System automatisch relevante Plattformen von Drittanbietern und veröffentlicht Ihre Display-Anzeigen entsprechend. Wenn Sie beispielsweise Katzenfutter verkaufen, wird Ihre Anzeige möglicherweise auf einer Website zur Annahme von Haustieren geschaltet.
  • Remarketing - Diese Art von Display-Anzeigen richtet sich an Zielgruppen, die Ihre Website bereits besucht haben, diese jedoch verlassen haben, bevor sie vollständig konvertiert wurden

Alles in allem zielt das Display-Netzwerk von Google darauf ab, Internet-Surfer gezielt nach ihren Verhaltensweisen, Interessen und demografischen Merkmalen anzusprechen. Damit können Sie ein dynamisches Lead-Generierungssystem einrichten, das potenziellen Kunden beim Surfen folgt.

Verwechseln Sie Suchanzeigen jedoch nicht mit Display-Werbung. Während der letztere auf einem Push-Ansatz beruht, verwendet der erstere grundsätzlich einen Pull-Ansatz, um Suchmaschinenbenutzer anzusprechen, die aktiv nach Artikeln suchen, die sich auf Ihre beziehen.

Fahren wir mit der großen Frage fort. Welche der von SEMrush veröffentlichten 2019-Display-Werbestatistiken sind besonders herausragend? Wie können Sie die daraus resultierenden Erkenntnisse zu Ihrem Vorteil nutzen?

Wichtigste Erkenntnisse zu modernen Display-Werbetrends

Zielgruppen-Targeting

Im Mittelpunkt Ihres Display-Werbe-Frameworks steht die Zielgruppenansprache. Die Auswirkungen, die Sie letztendlich auf die Zuschauer der Anzeige haben, hängen maßgeblich von der Art der Zielgruppe ab, die Sie als Zielgruppe auswählen.

Um die bestmöglichen Ergebnisse zu erzielen, können Sie mit GDN Ihre Zielgruppe basierend auf ihrer Beziehung zu Ihnen, demografischen Merkmalen, Interessen sowie ihren Verkaufstrichterphasen definieren. Verstehen Sie diese Parameter falsch, und Sie können ebenso gut vergessen, feste Ableitungen zu erzeugen. Kurz gesagt, die Zielgruppenansprache ist daher ein "Make-or-Break" -Verfahren.

Was ist hier der bestmögliche Ansatz?

Nach der Analyse von SEMrush sind zwei Elemente, die von Werbetreibenden vorwiegend berücksichtigt werden, Geschlecht und Alter. Bei der Überprüfung der entsprechenden Zahlen wurde festgestellt, dass sowohl das Alter als auch das Geschlecht einen wesentlichen Einfluss darauf haben, wie die Zielgruppen Anzeigen erhalten und auf diese reagieren.

Frauen reagieren zum Beispiel immer schneller als Männer. Sie kaufen in der Regel mehr auf E-Commerce-Websites ein und die zugehörigen Klickraten sind um etwa 30% höher.

Ein interessantes Phänomen, muss ich sagen. Nun, nach SEMrushVieles hat damit zu tun, wie Frauen das Einkaufen wahrnehmen. Im Gegensatz zu ihren männlichen Kollegen betrachten Frauen das Einkaufen als unterhaltsame Freizeitbeschäftigung. Folglich werden sie auf Ihre Display-Anzeigen besser reagieren.

Aber wo bleibt der Mensch?

Nun, zum Glück ist es nicht nur für männerorientierte Online-Shops eine düstere Sache. Wenn Männer den größten Teil Ihrer Zielgruppe ausmachen, möchten Sie Ihre Anzeigen möglicherweise mit helleren Farben versehen. Männer mögen solche Transparente besonders gern, während Frauen eher sanfte Farben bevorzugen.

Ein weiterer Bereich, in dem Männer Frauen überholen, ist das Cross-Device-Shopping. Sie können also Ihre Display-Anzeigen für verschiedene Geräte optimieren, wenn Sie Herrenprodukte verkaufen.

Wenn es um das Alter geht, liegt der 54-Prozentsatz der Betrachter von E-Commerce-Display-Anzeigen zwischen 25 und 44. Um die Conversion zu steigern, sollten Sie dieser bestimmten Kategorie Prioritäten zuweisen, indem Sie die Banner auswählen, die für Sie am attraktivsten sind.

Und wenn Sie schon dabei sind, sollten Sie sich besonders auf die Altersgruppe 25 bis 34 konzentrieren. Sie machen den Großteil der E-Commerce-Website-Besucher bei 31% aus. 35- bis 44-Käufer kommen mit 23% auf den zweiten Platz, während 45- bis 55-Jährige mit 15% auf den fernen dritten Platz kommen.

Anzeigen-Themen suchen

Die Art und Weise, wie Sie Ihre Display-Anzeigen strukturieren, bestimmt die nachfolgenden Engagement-Ebenen. Ein perfektes Banner ist nicht nur attraktiv gestaltet, sondern bietet auch Themen, die das Publikum interessieren würden.

Tatsache ist, dass Ihre Anzeige konsequent gegen viele andere um die Aufmerksamkeit des Publikums konkurriert. Und nur die ansprechendsten Banner können die Zuschauer am besten überzeugen.

Hier können Sie Ihre Anzeige entsprechend den Interessen Ihrer Zielgruppe optimieren. Wenn Sie beispielsweise versuchen, ein passendes Thema zu finden, möchten Sie vielleicht ein bisschen Schönheit und Fitness einbringen. Allein dieses Thema spielt bei den Besuchern von E-Commerce-Websites eine herausragende Rolle, fast 36% von ihnen bevorzugen es.

Leider gibt es kein alternatives Thema, das dem entsprechen könnte. Das zweitbeliebteste Thema ist das Geschäfts- und Industriethema, das nur etwa 15% anzieht. Hobbys und Freizeit stehen mit 10% an dritter Stelle, während Essen und Trinken sowie Haus und Garten die Liste mit 6% bzw. 5% abrunden.

Die Macht der geräteübergreifenden Ausrichtung

Desktop vs Mobile ist eine der am häufigsten auftretenden Debatten im E-Commerce-Bereich. Kein Wunder also, dass dies auch für die Werbung gilt.

Das heißt, es ist erwähnenswert, dass sich moderne Display-Werbung auf alle Arten von Surfgeräten erstreckt. Im Wesentlichen befinden sich 20% der Anzeigenverlage auf dem Desktop, 20% auf Android-Tablet-Systemen, 21% auf Android-Mobilgeräten, 18% auf Tablet-iOS und 21% passen ihre Anzeigen auf mobile iOS-Geräte an.

Aus diesen Zahlen geht hervor, dass es unter Publishern keine dominierende Geräteplattform gibt. Jedes einzelne Ökosystem wird von einem angemessenen Anteil an Anzeigenverlegern unterstützt.

Ähnlich sieht es aus, wenn wir auf die Seite der Werbetreibenden wechseln. 22% von ihnen zeigen ihre Anzeigen bereits auf dem Android-Tablet an, während 21% über Android-Handys Impressionen erzielt. Mobiles iOS nimmt ebenfalls einen 21% -Anteil ein, während Tablet-iOS mit 20% leicht zurückfällt. Desktop kommt dann zuletzt mit 16% der Display-Anzeigen.

Meinetwegen. Aber auf welcher Geräteplattform sollten Sie Prioritäten setzen?

Nun, die Antwort ist keine. Wenn Sie eine breite Zielgruppe erreichen möchten, sollten Ihre Display-Anzeigen auf alle Geräte verteilt werden. Um die bestmöglichen Impressionen zu erzielen, sollten Sie einen geräteübergreifenden Targeting-Ansatz mit dynamisch optimierten Anzeigen in Betracht ziehen.

Größe ist wichtig

Gemäß SEMrushs Analyse der Anzeigengrößen mit der besten Leistung von GoogleIn der Display-Werbung gibt es keinen Raum für Moderation. Die Größe spielt in der Tat eine Rolle, da sich herausstellte, dass die Größe Ihres Banners im Durchschnitt direkt proportional zu seiner möglichen Auswirkung ist.

Folglich sind die effektivsten Display-Anzeigen in 2019 die größten, die 728 × 90 messen. Sie sind groß genug, um die Aufmerksamkeit Ihrer Zuschauer auf sich zu ziehen, bevor sie überhaupt zum eigentlichen Inhalt der Site übergehen. Allein dies hat die 728 × 90-Ranglisten-Display-Anzeigen zu einer außergewöhnlichen Popularität gemacht und sie haben in diesem Jahr kumuliert zu 57% der Impressionen beigetragen.

Die zweitwichtigsten Display-Anzeigen sind die "mittleren Rechtecke", die 300 × 250 messen. Obwohl sie ziemlich viel Platz haben, ist ihre Beliebtheit nicht annähernd so groß wie die der Bestenliste. Die Impression-Rate beträgt hier 27%, und die Anzeigen haben sich als besonders effektiv erwiesen, wenn sie auf textintensiven Webseiten veröffentlicht wurden.

Das Display-Anzeigenformat „Banner“ liegt mit einer Beliebtheitsrate von 9% unter den Werbetreibenden auf einem fernen Drittel. Angesichts der Tatsache, dass sie als dünne Rechtecke erscheinen, eignen sich Banner dazu, verpasste Gelegenheiten zu retten. Sie befinden sich normalerweise oben auf der Webseite des Herausgebers, um die Bekanntheit und das Engagement zu erhöhen.

Die unter Werbetreibenden am wenigsten verbreiteten Größen sind jedoch 336 × 280 und 160 × 600. Ersteres hat eine Popularität von 4%, während Letzteres nur 3% verwalten kann.

Wenn wir jetzt zu den Verlagen wechseln, stellt sich heraus, dass sich der Trend nicht wesentlich ändert. Die größten Formate sind besonders beliebt, während die kleinsten Optionen nur auf wenigen Seiten verfügbar sind.

Interessanterweise sind jedoch die Spannen zwischen den Raten hier nicht so groß. 728 × 90 führt zum Beispiel mit 36% und 300 × 250 kommt mit 24% an zweiter Stelle.

Was das betrifft, erkennen die Verlage an, dass letzteres dynamischer und perfekt für das geräteübergreifende Targeting geeignet ist. Leider bietet es nicht genügend Platz für Nachrichten. Letztendlich entscheiden sich die meisten Verlage für die sehr flexible Größe der Bestenliste.

Images Vs Responsive Ads

Vor knapp zwei Jahren waren Bilder die unbestrittenen Könige der Werbung. Responsive-Anzeigen nahmen nur 32% ein, während Bilder 68% -Popularität behielten.

Das scheint ein ziemlich großer Unterschied zu sein. Es dauerte jedoch weniger als 24 Monate, bis sich die Tische vollständig gedreht hatten. Gemäß den in 2019 erfassten Zahlen werden reaktionsschnelle Anzeigen derzeit in 72% der Display-Anzeigen geschaltet, während Bilder auf 28% gesunken sind.

Diese drastische Veränderung der Ereignisse ist unter anderem auf die heutigen E-Commerce-Anforderungen zurückzuführen. Sie sehen, viele Online-Shop-Händler versuchen jetzt, große Mengen von Produkten mit begrenzten Ressourcen und Zeit zu fördern. Natürlich haben sie keine andere Wahl, als reaktionsschnelle Anzeigen anstelle von Bildern zu nutzen.

The Bottom Line

In Anbetracht aller von uns untersuchten Erkenntnisse lassen sich Best Practices für Display-Werbung wie folgt zusammenfassen:

  • Nutzen Sie die Vorteile von Leaderboard-Anzeigen, wenn Sie Aufmerksamkeit erregen möchten.
  • Priorisieren Sie reaktionsschnelle Anzeigen vor Bildern.
  • Zielgruppen basierend auf getesteten und nachgewiesenen Parametern.
  • Nutzen Sie das geräteübergreifende Targeting für eine umfassende Reichweite.

SEMrush bestätigt, dass diese Ansätze bereits hervorragende Ergebnisse für die Top-Werbetreibenden bringen. So können Sie sie in Ihre Display-Werbekampagnen implementieren und sehen, wie sich alles entwickelt.

Bevor Sie jedoch eine neue Taktik einführen, ist es äußerst wichtig, sie entsprechend zu testen. Split-Testing kann Ihnen helfen, Bereiche zu identifizieren, in denen zusätzliche Feinabstimmungen erforderlich sind, um die bestmöglichen Kampagnenergebnisse zu erzielen.

Davis Porter

Davis Porter ist ein E-Commerce-Experte von B2B und B2C, der besonders von digitalen Verkaufsplattformen, Online-Marketing, Hosting-Lösungen, Webdesign, Cloud-Technologie und Software für das Kundenbeziehungsmanagement besessen ist. Wenn er nicht gerade verschiedene Anwendungen testet, wird er wahrscheinlich eine Website erstellen oder Arsenal FC anfeuern.