Best Practices für die Inhaltszusammenarbeit in E-Commerce befolgen

Ihr E-Commerce-Shop erfordert eine Vielzahl von Aufgaben und Mitarbeitern, um die Aufgaben auszuführen. Mit dem Wachstum Ihres Online-Shops erkennen Sie die Notwendigkeit von Marketingmitarbeitern, Kundendienstmitarbeitern und Designern. Dutzende anderer Verantwortlichkeiten sind erforderlich, von denen einige von Ihnen, Freiberuflern oder Vollzeitmitarbeitern erfüllt werden können. Unabhängig von Ihrem Setup ist die Zusammenarbeit von Inhalten der Schlüssel zu einem erfolgreichen Workflow.

Nehmen Sie zum Beispiel Produktbeschreibungen. Dies sind wesentliche Teile Ihres Verkaufsprozesses und liefern Informationen, Bilder und Storytelling-Taktiken, um Kunden zu zeigen, wie Ihre Produkte Probleme in ihrem Alltag lösen können. Nun, eine Produktbeschreibung erfordert ziemlich viele Elemente, vom kreativen Schreiben über Grafiken und Videos bis hin zu den tatsächlichen Spezifikationen des Artikels.

Diese Elemente stammen aus verschiedenen Quellen wie Designern, Autoren, Herstellern und Vermarktern. Wenn Sie diese Teile miteinander verknüpfen und Feedback senden, wird es schwierig, zusammenzuarbeiten und die Konversation durch etwas wie einen langen E-Mail-Thread fließen zu lassen.

Daher hängen die Produktivität und Effektivität Ihres Content-Erstellungsprozesses von einigen Faktoren ab. Aus diesem Grund möchten wir einige Best Practices für die Content-Zusammenarbeit im E-Commerce skizzieren.

Finden Sie ein leistungsstarkes Collaboration Tool für Inhalte

Wie die meisten E-Commerce-Profis schnell feststellen, ist E-Mail kein Ort für Teamzusammenarbeit. Es ist gut für die Koordinierung und den Empfang von Kommunikationen von außen, aber wenn es um den internen Dialog geht, werden E-Mails viel zu unübersichtlich und langweilig. Dasselbe gilt für die vielen anderen Kommunikationsmethoden. Dazu gehören SMS und Anrufe sowie Meetings, bei denen die Leute eher vergessen, worüber gesprochen wurde, und es gibt keine Möglichkeit, Dateien wie Bilder und Videos zu speichern und darüber zu sprechen.

Hier kommt ein Content-Collaboration-Tool zum Einsatz. Es gibt mehrere ausgezeichnete Tools für die Inhaltszusammenarbeit auf dem MarktViele davon ermöglichen es Ihnen, mit anderen Mitarbeitern auf dieselbe Seite zu gelangen und einen soliden Workflow für bestimmte Projekte zu erstellen.

Zum Beispiel könnten Sie Ideen und Medien für einen bevorstehenden Blog-Post zusammenstellen. Um dies zu erreichen, sollte Ihr Collaboration-Tool Optionen zum Festlegen eines Zeitplans und einer Gliederung bereitstellen. Sie möchten auch Optionen zum Hochladen von Medien wie GIFs und Videos.

Danach können Sie mit dem Collaboration-Tool alle Personen in Ihrer Projektgruppe auf die fraglichen Objekte zugreifen und sie bearbeiten. Sie werden auch die Möglichkeit haben, Feedback zu senden und über die nächsten Schritte zu sprechen, die benötigt werden, um diesen Blogbeitrag zu schreiben, zu bearbeiten und zu veröffentlichen.

Finde heraus, was deine Kunden wollen

Sobald Sie eine Collaboration-Software haben, ist es an der Zeit, herauszufinden, was Ihre Kunden sind und was sie inhaltlich suchen. Dies unterscheidet sich geringfügig von Ihrem Kundenprofil für den Verkauf, aber Sie denken immer noch über Dinge wie Demographie, persönliche Lebensstile und Kauftendenzen nach. Sie müssen nun jedoch festlegen, wie sich diese Merkmale auf Inhalte wie YouTube-Videos, Produktbeschreibungen und Blog-Posts beziehen.

Es fängt alles an Erstellen Sie umfassende Beschreibungen Ihrer idealen Käufer. Möglicherweise haben Sie dies bereits für Ihre Verkaufsseite des Vorgangs, aber jetzt ist es an der Zeit, diese Beschreibungen auf Ihren Inhalt zu beziehen. Wie finden diese Kunden ihre Informationen online? Ist es durch Blog-Posts, YouTube oder Instagram?

Was sind die Ziele Ihres Kunden vor und nach dem Kauf eines Ihrer Produkte, und gibt es Informationen, die Sie mit ihnen teilen können, die ihnen entweder bei der Kaufentscheidung oder bei der Verwendung des Produkts helfen?

Etablieren Sie mehrere Inhaltsarten für die Vielfalt

Es ist einfach, sich für einen Inhaltstyp zu entscheiden und dabei zu bleiben. Zum Beispiel ist ein Blog mit hauptsächlich textbasierten Artikeln ein Einstieg in die E-Commerce-Welt. Sie verpassen jedoch potenzielle Kunden, indem Sie Ihre Reichweite nicht erweitern. Nicht nur das, aber Sie entfernen den notwendigen Schritt zum Testen Ihrer Inhaltsoptionen.

Daher empfehlen wir, drei bis vier Inhaltstypen zu wählen, die Sie in Ihrem Blog, Ihren Social Media-Konten, E-Mail-Newslettern und auf Ihrer Website veröffentlichen würden. Auf diese Weise können Sie verstehen, welche gut funktionieren und potentiell bei allen bleiben, wenn sie mit den Benutzern in Resonanz zu treten scheinen.

Einige der Arten von Inhalten, die den Umsatz steigern:

  • Infografik
  • Memes
  • Videos
  • Guides
  • Bewertungen
  • Listen
  • Interviews
  • Fallstudien
  • Podcasts

Skizzieren Sie Ihre Projekte vor dem Tauchen

Ein qualitativ hochwertiger Blogeintrag könnte das Ergebnis eines Autors sein, der mit nichts beginnt und spontan Ideen entwickelt. Aber du garantierst keinen Erfolg.

Ein besserer Weg ist es, Vorschläge von Ihrem gesamten Team einzubeziehen und einen Überblick über die Content-Collaboration-Software zu erstellen.

Umrisse wie diese können Sie nur nehmen zehn Minuten zu vervollständigenund sie sind verpflichtet, die Qualität Ihrer Beiträge zu verbessern.

Danach dient die Gliederung als Grundlage für die Freigabe des eigentlichen Inhalts, von Quelllinks über Bilder und Videos bis hin zu Infografiken, die alle in Ihre Collaboration-Software hochgeladen werden können.

Stellen Sie sicher, dass es einen wertvollen Prozess für Feedback gibt

Zusammenarbeit ist nichts ohne Feedback. Daher muss sichergestellt werden, dass jeder Inhalt, den Sie für Ihren Online-Shop erstellen, seinen jeweiligen Feedback-Prozess durchläuft. Der Schlüssel besteht darin, dieses Feedback an derselben Stelle wie Ihre Gliederung und Inhaltssammlung aufzubewahren. Auf diese Weise kann sich jemand eine Textzeile oder ein Bild ansehen und sofort sehen, was geändert werden muss oder was andere nicht mögen.

Weisen Sie eine Person oder Gruppe zu, die an SEO arbeitet

Dies ist ein weiterer Bereich, in dem Ihre Content-Collaboration-Software zum Einsatz kommt. Sie müssen eine Person in Ihrer Organisation haben, die den fertigen Inhalt übernimmt und für Suchmaschinen optimiert. Ja, Autoren sollten auch Schlüsselwörter in Artikel aufnehmen, aber es gibt noch mehr zu tun, unabhängig vom Medium.

YouTube ermöglicht Keywords in Titeln und Beschreibungen. Sie können Hashtags in Social-Media-Posts zur besseren Erkennung hinzufügen. Sie möchten insbesondere, dass Ihre Produktbeschreibungen und Blogposts in Bezug auf Keywords, Lesbarkeit und mehr grünes Licht erhalten.

Sind Sie bereit, Ihre E-Commerce-Content-Collaboration zu verbessern?

Der erste Schritt besteht darin, das perfekte Collaboration-Tool für Inhalte zu finden. Danach können Sie eine bessere Umgebung zum Skizzieren, Planen, Teilen und Feedback erstellen.

Wenn Sie Fragen zur Verbesserung der Collaboration Ihrer E-Commerce-Inhalte haben, teilen Sie uns dies im nachstehenden Kommentarbereich mit.

Dies ist ein gesponserter Beitrag für Dropbox. Alle Meinungen sind meine eigenen.

Joe Warnimont

Joe Warnimont ist ein freiberuflicher Autor, der Tools und Ressourcen entwickelt, um anderen Autoren dabei zu helfen, produktiver zu arbeiten und ihre Arbeit zu vermarkten.