E-Commerce-Marketing im Jahr 2021: Ihr ausführlicher Leitfaden, um es richtig zu machen

Erfahren Sie alles, was Sie über E-Commerce-Marketing wissen müssen, mit Tipps, Tools und allen wichtigen Informationen.

Als Inhaber eines E-Commerce-Geschäfts oder als jemand, der in Zukunft ein Online-Geschäft eröffnen möchte, wird E-Commerce-Marketing definitiv eine Rolle dabei spielen, wie Sie Kunden gewinnen und Ihr Produkt bekannt machen.

Diese Welt des E-Commerce-Marketings scheint oft einschüchternd zu sein. Die Marketingarten reichen von Social Media bis hin zum Engagement von Influencern E-Mail Marketing zu regelmäßiger Werbung. Online-Marketing muss jedoch keine lästige Pflicht sein. Sie können nicht nur die Tools finden, die Ihnen dabei helfen, sondern es gibt auch viele Tipps, die Sie nutzen können, um Ihr E-Commerce-Marketing zu verbessern und Kunden auf neue Weise zu gewinnen.

Alles beginnt mit dem Verständnis der Grundlagen des E-Commerce-Marketings. Was ist es genau? Welche verschiedenen Typen sind zu berücksichtigen? Sollten Sie gleichzeitig in alle Formen des Marketings eintauchen oder nur einen Bereich übernehmen?

Dies sind alles ausgezeichnete Fragen, die aufgeworfen wurden. Wir sind hier, um all diese Fragen zu beantworten und Ihnen die Vor- und Nachteile des E-Commerce-Marketings zu erklären. Auf diese Weise haben Sie einen guten Überblick über die Möglichkeiten, die Ihrem Unternehmen zur Verfügung stehen, und erhalten einen klareren Überblick darüber, welche Formen des E-Commerce-Marketings es wert sind, verfolgt zu werden.

Lesen Sie weiter, um einen Crashkurs in E-Commerce-Marketing zu erhalten, von der grundlegenden Definition der Praxis bis hin zu einer Sammlung von Tipps zur Verbesserung Ihres Marketings, unabhängig von der Größe Ihres Unternehmens.

Was ist E-Commerce-Marketing?

E-Commerce-Marketing umfasst die von einem Unternehmen implementierten Techniken und Tools, um neue Kunden zu finden, sie durch den Kaufprozess zu führen und gleichzeitig alte Kunden zu fördern. E-Commerce-Marketing funktioniert, indem Ladenbesucher durch den Kundenlebenszyklus geschickt werden, diese Kunden über den oberen Rand des E-Commerce-Verkaufstrichters gewonnen und schließlich in zahlende Kunden umgewandelt werden.

Kurz gesagt, E-Commerce-Marketing hilft Ihrer Conversion-Rate und wird neugierig E-Commerce-Website Gäste in diejenigen, die für Ihre Produkte bezahlen.

Im Allgemeinen bleibt das Marketing für Online-Shops online. Dies umfasst Social Media Marketing, E-Mail-Marketing und eine Vielzahl anderer Optionen, um neue und alte Kunden zu erreichen. Umsichtige E-Commerce-Ladenbesitzer wissen jedoch auch, dass Marketing größer ist als das Internet.

Aus diesem Grund umfasst das gesamte E-Commerce-Marketing Dinge wie Mundpropaganda und persönliches Marketing. Es kommt auch nicht in Frage, physische Marketingtaktiken wie Fernsehwerbung und Werbetafeln in Betracht zu ziehen.

Eine erfolgreiche E-Commerce-Marketingstrategie basiert auf der Fähigkeit eines Unternehmens, flexibel zu bleiben und mit den richtigen Tools zu arbeiten. Es ist nicht abzusehen, welche neuen Technologien in Zukunft auf den Markt kommen werden. Daher ist es wichtig, sich während der gesamten Lebensdauer Ihres Unternehmens nicht zu sehr auf eine einzige Marketinglösung festzulegen.

Insgesamt sollte E-Commerce-Marketing in Ihren Kosten berücksichtigt werden. Ohne E-Commerce-Marketing gibt es keine Möglichkeit, neue Kunden zu finden. Daher muss jedes verkaufte Shirt oder jede verkaufte Elektronik in Ihren Buchhaltungszahlen auch eine Zeile pro Einheit enthalten, aus der hervorgeht, wie viel es kostet, diesen Kunden durch E-Commerce-Marketing zu gewinnen.

Wie bei allen E-Commerce-Themen gibt es keine Antwort. Ein Online-Unternehmen wie Dollar Shave Club fand Marketingerfolg mit lustigen Fernseh- und YouTube-Anzeigen. Andere Online-Shops wie MVMT Watches bieten Podcast-Werbung an.

Daher müssen Sie die absolut beste Vorgehensweise für Ihre Marke herausfinden. Bedeutet das, dass Sie mit Social-Media-Influencern einen harten Schub machen sollten? Gibt es ein Potenzial für die Vermarktung Ihres Produkts auf Handwerksausstellungen?

In diesem Artikel helfen wir Ihnen dabei, die idealen Marketingkanäle für Ihr Unternehmen zu ermitteln. Markieren Sie beim Lesen die E-Commerce-Marketing-Typen, die für Ihr Unternehmen attraktiv erscheinen. Danach können Sie sie einzeln testen, um herauszufinden, welche die idealen Lösungen sind.

Die verschiedenen Arten des E-Commerce-Marketings

Beachten Sie, dass es wahrscheinlich mehr als neun E-Commerce-Marketing-Typen gibt. Dies sind die Hauptformen des Marketings, insbesondere beim Online-Verkauf von Produkten. Wir tun auch unser Bestes, um verschiedene Marketing-Nischen in übergreifenden Kategorien zusammenzufassen und Ihnen einen soliden Überblick über die einzelnen Kategorien zu geben.

E-Commerce-Marketing Typ 1: Werbung

Anzeigen für E-Commerce-Marketing

Menschen verwechseln Werbung oft mit Marketing und umgekehrt. Marketing ist jedoch eigentlich eine Dachkategorie, und Werbung fällt unter diese Kategorie.

Werbung ist daher in der Tat eine Form des Marketings und für den Erfolg eines Online-Shops äußerst wichtig.

Werbung ist eine einzigartige Form des Marketings, da Sie direkt für Ihre Produkte werben und das Unternehmen fast immer eine Gebühr für die Auflistung dieser Anzeigen in einem relevanten Bereich entrichtet.

Glücklicherweise bietet die heutige Online-Welt unglaubliche Targeting-Tools für Ihre Werbung. Sie können beispielsweise auf Orten wie Google und Facebook werben, indem Sie Benutzer ansprechen, die bereits nach ähnlichen Produkten gesucht haben. Sie können auch basierend auf demografischen Merkmalen, Alter, Geschlecht und Online-Standort zielen.

Im Allgemeinen ist bezahlte Werbung in folgenden Bereichen verfügbar:

  • Social-Media-Websites wie Instagram, Facebook und Pinterest.
  • Suchmaschinen wie Google und Bing und DuckDuckGo.
  • Andere Websites, sei es durch Kontaktaufnahme mit diesen Websites oder durch Nutzung eines Werbenetzwerks.
  • Drucken Sie Dokumente wie Zeitschriften und Werbetafeln.
  • Visuelle Medien wie Kinovorschauen oder Fernsehwerbung.

Tools zur Unterstützung der Werbung

  • Google Ads - Ihr One-Stop-Shop für das Erstellen, Targeting und Bezahlen von Anzeigen, die bei Google und seinem Netzwerk geschaltet werden.
  • Google Merchant Center - Der beste Weg, um Ihre Produkte im Google Shopping-Bereich der Suchmaschine zu protokollieren. Kurz gesagt, Besucher können Ihre Produkte direkt über Google kaufen.
  • Facebook Ads - Ein Dashboard zum Konfigurieren und Ausrichten von Anzeigen auf Facebook und Instagram.
  • Pinterest-Anzeigen - Ein Anzeigenmanager, bei dem Sie ein Ziel auswählen, Ihr Design und Produkt einfügen und dann die Anzeige für Pinterest-Nutzer starten.
  • Amazon-Anzeigen - Lösungen zur Werbung für Ihre Produkte und Ihre Marke bei Amazon.
  • Bing Ads - Die Werbeplattform, um mehr Kunden über die Bing-Suchmaschine zu erreichen.

E-Commerce-Marketing Typ 2: E-Mail-Marketing

E-Mail-Marketing bleibt eine der effektivsten Marketingmethoden sowohl für physische Geschäfte als auch für Geschäfte, die ausschließlich online betrieben werden.

Das Senden von E-Mails an Kunden hat viele Vorteile. Zunächst öffnen die Leute ihre E-Mails regelmäßig. Ganz zu schweigen davon, dass sie eher Werbeaktionen und Nachrichten von Unternehmen erwarten als persönliche Nachrichten an Orten wie Social Media oder SMS.

E-Mail-Marketing dient häufig als erste Bestellung des Marketinggeschäfts für Online-Shops. Der Grund dafür ist, dass Sie jederzeit mit dem Erstellen einer Abonnentenliste beginnen können und viele E-Commerce-Plattformen verschiedene Möglichkeiten zur Verwendung des E-Mail-Marketings bieten.

E-Mail-Nachrichten gibt es in der E-Commerce-Welt in vielen Formen:

  • Quittungen.
  • Newsletter.
  • Verlassene Einkaufswagennachrichten
  • Werbeangebote.
  • Kundenbindungs-E-Mails.
  • Produktempfehlungen.
  • Kontoregistrierungsnachrichten.
  • Wiedereingliederung oder Stornierung von Kunden-E-Mails.
  • Upsells und Cross-Sells.

Und das ist nur ein Vorgeschmack darauf, was Sie mit Ihren E-Mail-Marketingkampagnen tun können. Was großartig ist, ist, dass E-Commerce-Plattformen mögen Shopify bzw. unter Bigcommerce und WooCommerce haben bereits E-Mail-Marketing-Integrationen. Beliebte E-Mail-Marketing-Tools wie Sendinblue und Omnisend bieten integrierte E-Commerce-Automatisierungsfunktionen, die Ihre Benutzer durch den Kundenlebenszyklus führen.

Tools zur Unterstützung des E-Mail-Marketings

E-Mail Marketing

  • Omnisend - Eines der leistungsstärksten E-Commerce-Marketing-Tools auf dem Markt. Es bietet Integrationen mit den wichtigsten E-Commerce-Plattformen, schöne Vorlagen und automatisierte E-Commerce-Workflows.
  • Klaviyo - Eine Option für E-Mail- und SMS-Marketing über mehrere Plattformen. Zu den Funktionen gehören Segmentierung, Verwendung von Data Science und Berichterstellung.
  • Seguno - E-Mail-Marketing mit Targeting und empfohlenen Produkten, speziell für Shopify.
  • MailChimp - Eine der beliebtesten E-Mail-Marketing-Plattformen. Es wurde nicht speziell für den E-Commerce entwickelt, bietet jedoch eine leistungsstarke Automatisierung für diesen Zweck.

E-Commerce-Marketing Typ 3: Social Media Marketing

Wenn E-Mail-Marketing die alte Stütze des Einzelhandels und des digitalen Marketings ist, sind soziale Medien der wilde Westen. Im Laufe der Jahre sind soziale Plattformen gekommen und gegangen, während sich beliebte Netzwerke regelmäßig weiterentwickeln. Das ergibt eine aufregende, aber knifflige Landschaft für Online-Shop-Besitzer.

Social Media ermöglicht es Unternehmen jedoch im Allgemeinen, Kunden in einer ungezwungeneren Umgebung zu erreichen. Es bietet diesen Kunden auch seltene Möglichkeiten, über die Kommentar- und Tagging-Funktionen mit den Marken zu interagieren.

Die beliebtesten sozialen Netzwerke sind Facebook, Instagram und TwitterEs stehen jedoch noch viele andere Optionen zur Verfügung.

Das Interessante am Social Media Marketing ist, dass einige Geschäftstypen in einem Netzwerk gedeihen, aber Probleme mit anderen haben. Zum Beispiel finden Bekleidungsmarken normalerweise Erfolg auf Instagram, während Handwerks- oder Designgeschäfte auf Pinterest gehen (obwohl sich Instagram auch für sie lohnt).

Social Marketing umfasst allgemeine Posts, die sich an Follower richten und gleichzeitig einen organischeren Entdeckungsprozess für neue Kunden versuchen. Beispielsweise können Sie einen Blog-Beitrag auf Facebook teilen und sehen, wie Kunden diesen Beitrag mit anderen Personen teilen, die Ihnen derzeit nicht auf Facebook folgen.

Social Ads

Eine andere Möglichkeit, in sozialen Medien zu vermarkten, sind Anzeigen. Von Facebook zu Pinterest und von Instagram zu Twitterhaben die großen sozialen Netzwerke alle Werbemöglichkeiten.

Obwohl wir einige der wichtigsten Werbenetzwerke in den sozialen Medien angesprochen haben, finden Sie hier eine Liste der Top-Konkurrenten:

Organische Inhalte in sozialen Medien

Eine andere Möglichkeit, in sozialen Medien zu vermarkten, ist die Verwendung von organischen sozialen Inhalten. Im Wesentlichen ist organischer Inhalt eine ausgefallene Art zu sagen, dass Sie das soziale Netzwerk so verwenden, wie es verwendet werden sollte.

Kurz gesagt, soziale Beiträge enthalten Dinge wie Bilder, GIFs, Videos, Links oder sogar textbasierte Gedanken.

Eine solide Strategie für soziale Inhalte ist der Schlüssel zum Aufbau Ihrer Follower und gibt Ihren aktuellen Kunden die Möglichkeit, Sie auf weniger formelle Weise zu erreichen.

Verkaufen in sozialen Medien

Social Commerce entwickelt sich ständig weiter und die Art und Weise, wie es konfiguriert wird, hängt vollständig vom sozialen Netzwerk ab.

Auf einigen sozialen Plattformen können Sie einen kleinen E-Commerce-Shop für die Verarbeitung Ihrer Zahlungen über deren System einrichten. Dies ist vorteilhaft, da Ihre Kunden ihr bevorzugtes soziales Netzwerk nicht verlassen müssen. Dies ist jedoch auch ein Nachteil für Ihre Marke, da diese niemals auf Ihre Website gelangt.

Andere Plattformen wie Pinterest und Instagram ermöglichen eine Variation der Produktkennzeichnung. Im Wesentlichen können Sie ein Bild Ihres neuen Produkts veröffentlichen und ein Tag und einen Link zur eigentlichen Produktseite hinzufügen. Dadurch werden sie auf Ihre E-Commerce-Website weitergeleitet, damit der Kunde das Produkt kaufen kann.

Soziale Netzwerke neigen dazu, gelegentlich Regeln und Funktionen für Social Selling zu ändern (Facebook scheint dies ständig zu tun). Daher kann es für Händler frustrierend sein, aber potenziell rentabel, wenn Sie das richtige System finden und einen wünschenswerten Bereich für den sozialen Handel konfigurieren.

Tools zur Unterstützung beim Social Media Marketing

  • Social Scheduling-Tools - Diese eignen sich hervorragend für die Verwaltung Ihrer organischen sozialen Inhalte. Zu den Tools gehören Optionen wie Puffer bzw. unter Hootsuite.
  • Die sozialen Werbenetzwerke - Die Links sind oben enthalten. Viele andere soziale Netzwerke haben ebenfalls eigene Werbesysteme.
  • Schnelle Social-Design-Tools - Nicht jeder Online-Geschäftsinhaber ist Grafikdesigner. Daher empfehlen wir Tools wie canva bzw. unter Adobe Spark um Vorlagen zu finden und schnell schöne soziale Beiträge zu entwerfen, die zu Ihrer Marke passen.

E-Commerce-Marketing Typ 4: Suchmaschinenoptimierung

Für das Marketing über Suchmaschinen ist lediglich eine veröffentlichte Website erforderlich, auf die diese Suchmaschinen zugreifen können, um Ihre Website zu crawlen.

Eine indizierte Website könnte sich für bestimmte Keywords auf der Startseite von Google oder Bing befinden. Dies hängt jedoch davon ab, wie wettbewerbsfähig dieses Keyword ist und wonach die Nutzer suchen.

Daher ist eine indizierte Website in der Regel das absolute Minimum, wenn es um Suchmaschinenoptimierung (SEO) geht.

Zusätzliche Taktiken für das Suchmaschinenmarketing umfassen bezahlte Werbung (zuvor behandelt), Suchmaschinen-Einkaufsplattformen (ebenfalls weiter oben in diesem Artikel behandelt) und die Verbesserung der organischen Suche.

Organisches SEO klingt vielleicht so, als würden Sie sich zurücklehnen und das Internet für Sie arbeiten lassen. Und das ist sicherlich eine Option, aber die Möglichkeiten für verbesserte Suchmaschinen-Rankings liegen in Ihren eigenen Händen.

Befolgen Sie diese Schritte, um Ihre Suchmaschinen-Rankings zu verbessern und im Gegenzug mehr potenzielle Kunden zu gewinnen:

  • Registrieren Sie Ihre Website-Domain und Sitemap bei den wichtigsten Suchmaschinen.
  • Melden Sie sich für Webmaster-Tools an, sofern verfügbar. Diese Module, die von Suchmaschinen wie Google und Bing angeboten werden, bieten Berichte zur Überprüfung des Erfolgs Ihrer Suchmaschinentaktiken sowie Tipps zur Verbesserung.
  • Optimieren Sie Ihre Website für schnellere Geschwindigkeiten und eine bessere Benutzererfahrung. Dies beinhaltet normalerweise die Optimierung größerer Bilder, die Sicherstellung, dass Ihre Website für Mobilgeräte geeignet ist, und viele andere Bereiche der Website-Bereinigung.
  • Optimieren Sie Produktseiten und alle Webseiten mit Schlüsselwörtern, die nicht nur für Ihr Unternehmen relevant sind, sondern auch für die regelmäßige Suche verwendet werden.
  • Erstellen Sie schriftliche und visuelle Inhalte, die das Benutzererlebnis verbessern und Ihrer Marke einen Mehrwert verleihen. Blog-Posts, Videos und Infografiken bieten Möglichkeiten für hochwertige Kundenressourcen und ermöglichen es Ihnen, diese für Ziel-Keywords zu optimieren.
  • Optimieren Sie Ihren Checkout-Prozess. Wie einfach ist es für jemanden, ein Produkt in den Online-Warenkorb zu legen und sich auschecken zu lassen? Von der Anzahl der erforderlichen Schritte bis zur Schnelligkeit der Website kommt alles ins Spiel.

Tools zur Unterstützung der Suchmaschinenoptimierung

Keyword-Plan für E-Commerce-Marketing

  • Bildoptimierungstools - Jede E-Commerce-Plattform verfügt über Plugins oder Add-Ons zur Automatisierung des Bildoptimierungsprozesses. Zum Beispiel, TinyIMG ist eine beliebte Lösung für Shopify bzw. unter Smooth macht den Trick für WooCommerce-Sites.
  • Google Search Central - Eine Sammlung von Webmaster-Tools zur Analyse Ihrer Inhalte und zur Ermittlung von Möglichkeiten zur Verbesserung Ihrer Suchmaschinenergebnisse. Bing hat auch eine Version davon.
  • Datenbankbereinigung - Die meisten E-Commerce-Plattformen bieten automatisierte Plugins zur Site-Optimierung, mit denen Sie Ihre Datenbank bereinigen und die Ladezeiten verbessern können. Das Advanced Database Cleaner Plugin funktioniert gut für WooCommerce.
  • Google Keyword-Planer - Dies ist ein wichtiges Werkzeug, um Schlüsselwörter zu finden, nach denen tatsächlich gesucht wird. Der Planer eignet sich hervorragend, um über neue Keywords nachzudenken, deren Suchvolumen zu überprüfen und festzustellen, ob sie zu wettbewerbsfähig sind, um sie zu verfolgen.
  • Fortgeschrittene SEO-Recherche- und Analysetools - Viele davon sind teuer, bieten aber ein unglaubliches Gewinnpotential, um Ihre Gewinne zu steigern. Ahrefs bzw. unter Semrush dienen als Industriestandards.
  • Ihr Blog - Bloggen generiert Ressourcen für Kunden und Potenzial für Verbesserungen der Suchmaschinenergebnisse. WordPress bietet die beste Option, wenn Sie sie mit Ihrer E-Commerce-Plattform koppeln können. Shopify, Bigcommerceund andere haben Blogging-Tools, aber sie sind nicht so mächtig.

E-Commerce-Marketing Typ 5: Erstellung und Optimierung von Inhalten

Bloggen für E-Commerce-Marketing

Die Erstellung von Inhalten passt gut zur Suchmaschinenoptimierung, da der von Ihnen erstellte Inhalt Suchmaschinen mitteilt, dass Sie Kunden zusätzlichen Inhalt anbieten. Ganz zu schweigen davon, dass Blogging, Videoerstellung und die vielen anderen Formen der Inhaltserstellung die Produkte ergänzen, die Sie online verkaufen.

Kunden lieben es, Fotos Ihrer Marke hinter den Kulissen zu sehen, und sie schätzen auf jeden Fall Tutorials oder Produkthandbücher, um das Verständnis für den gerade gekauften Artikel zu verbessern.

Für einen Online-Shop fallen Inhalte in die folgenden Kategorien:

  • Der Inhalt Ihrer Produktseiten.
  • Informationsinhalt auf jeder anderen Seite Ihrer Website, einschließlich einer FAQ und der Homepage.
  • Dein Blog.
  • Externes Content-Marketing wie Gastbeiträge, Videoerstellung auf YouTube und sogar Beiträge in sozialen Medien.

Content-Marketing-Bemühungen funktionieren häufig, indem sie indirekt für Ihre Produkte werben und relevante Unterstützung für Ihre Produkte oder die Branche bieten, in der Ihre Artikel verkauft werden.

Beispiele für Inhalte, mit denen Sie beginnen können

  • Infografiken, die die Vorteile Ihres Produkts oder den Zustand Ihrer Branche erläutern.
  • Podcasts, um über Lebensstilentscheidungen zu sprechen, die auf Ihre Produkte abgestimmt sind.
  • Fotos oder Werbebilder hinter den Kulissen, die in sozialen Medien und in Ihrem Blog veröffentlicht werden können.
  • Blogpost-Tutorials, Anleitungen und Produktzusammenfassungen.
  • Videos, die Produkte hervorheben oder in Aktion zeigen.
  • Fallstudien zum Nachweis der Wirksamkeit Ihrer Verkäufe.
  • eBooks oder Online-Magazine mit langgestreckten Inhalten, die Kunden zu detaillierten Strategien für relevante Änderungen des Lebensstils oder zur Arbeit mit einem Produkt beraten.

E-Commerce-Marketing Typ 6: Influencer-Beziehungen

Ein Influencer ist jemand, der in einer bestimmten Nische eine bedeutende Anhängerschaft hat. Prominente sind die legitimeren Influencer, aber heutzutage nennen sich viele Leute in den sozialen Medien Influencer.

Die Idee hinter dieser Art von Marketing ist einfach: Kontaktieren Sie jemanden, der eine große, relevante Anhängerschaft hat. Sehen Sie nach, ob sie Ihr Produkt auf natürliche Weise bewerben möchten, beispielsweise über einen Blog oder einen Social-Media-Beitrag. Dann bezahlen Sie den Influencer.

Denken Sie daran, dass Sie Ihre Hausaufgaben machen sollten, da viele Leute Tausende von Followern auf Instagram haben, aber keine aktiven Follower sind. Sie möchten auch jemanden, der Ihr Produkt überhaupt erst verwendet. Die Partnerschaft sollte Sinn machen.

Tools zur Unterstützung des Influencer-Marketings

Influencer Marketing für E-Commerce Marketing

Influencer-Marketing ist schwierig, da es viele Nicht-Influencer gibt, die behaupten, dass sie Qualitätsnachweise haben. Sie können Ihre Suche jedoch auf Websites wie starten HypeAuditor or Einfluss.

E-Commerce-Marketing Typ 7: Affiliate-Marketing

Affiliate-Marketing kann das Lebenselixier der gesamten Content-Erstellungsbranche sein. Blogger verwenden es ebenso wie viele Online-Empfehlungsplattformen.

Die Idee hinter Affiliate-Marketing ist ziemlich einfach. Eine Marke erstellt ein Affiliate-Marketing-Programm. Blogger / Vermarkter melden sich an und bewerben die Marke. Jeder Kauf über einen einzigartigen Affiliate-Link sendet eine „Finder-Gebühr“ an den Blogger / Vermarkter.

Für einen Online-Shop hat ein Affiliate-Marketing-Programm weitaus mehr Reichweite und Potenzial als jedes Influencer-Setup.

Es ist im Wesentlichen kostenloses Marketing, bis ein Kauf tatsächlich getätigt wird. Sie legen die Auszahlungsstruktur fest und stellen den Vermarktern ein Tool zur Verfügung, mit dem sie ihre eigenen Konten und Partnerlinks erstellen können. Diese Vermarkter empfehlen Ihre Produkte beispielsweise in Newslettern, Blogposts und in sozialen Medien.

Tools zur Unterstützung des Affiliate-Marketings

Partner für E-Commerce-Marketing

  • GoAffPro - Eine ausgezeichnete Affiliate-Management-App für Shopify. Andere Plattformen mögen Bigcommerce und Volusion bieten auch Add-Ons für Affiliate-Manager.
  • Partnerprogramm für WooCommerce - Ein Plugin für WooCommerce mit rollenbasierten Affiliate-Einstellungen und allen Arten von Sharing-Tools.
  • ReferralCandy - Basierend auf einem Empfehlungsmodell eignet sich ReferralCandy, wenn Sie Partnerprovisionen oder Prämien an Stammkunden vergeben möchten, wenn diese Ihr Unternehmen Freunden und Familienmitgliedern empfehlen.

E-Commerce-Marketing Typ 8: Einkaufserlebnis-Marketing

Wir nennen dies die Marketingkategorie "Einkaufserlebnis", da ein Großteil der Werbeinhalte präsentiert wird, während sich ein Benutzer auf Ihrer Website befindet und bereits im Katalog surft.

Bei Ihrem Vor-Ort-Marketing geht es nicht darum, Benutzer mit sich wiederholenden Popups zu bombardieren, die die Aufmerksamkeit von dem ablenken, was sie gerade sehen. Tatsächlich ist der gesamte Gedanke, Kunden zu unterbrechen, ein Balanceakt.

Der Schlüssel ist, aus dem Weg zu bleiben, aber dem Kunden gelegentlich mehr Wert zu bieten, wenn er es will oder braucht.

Ein Beispiel für diese Art von Marketing ist eine Chatbox, die sowohl von Menschen als auch von Bots betrieben wird. Viele dieser Chatboxen beantworten Fragen zur Größe und zu anderen Produktdetails. Sie können auch andere Produkte empfehlen, die ihren Anforderungen entsprechen.

Popups sind auch ein wesentlicher Bestandteil des Vor-Ort-Marketings. Ein Popup sollte jedoch nur einmal angezeigt werden, während sich ein Kunde auf Ihrer Website befindet, und es muss etwas von großem Wert bieten, z. B. einen 25% Rabatt-Gutschein, um sich für Ihre E-Mail-Liste anzumelden.

Weitere Marketing-Taktiken vor Ort oder beim Einkaufserlebnis sind:

  • Links zu Ihren Kundensupportressourcen.
  • Anleitungen und Dimensionierungsdokumente.
  • Empfehlungen für andere Produkte.
  • Wunschliste Module.
  • Fallstudien.
  • Zeugnisse.
  • Kundenbewertungen.

Tools zur Unterstützung des Vor-Ort-Marketings

Live-Chat für E-Commerce-Marketing

  • Chat - Dies ist eine hervorragende Chat-Box, um sich in jede Plattform zu integrieren und bei Bedarf Bots zu verwenden.
  • Cross-Sell-bezogene Produkte - Obwohl diese App für ist Shopifyfinden Sie verschiedene andere Add-Ons für verschiedene Plattformen.
  • Bigcommerce Wunschlisten - Erkundigen Sie sich bei Ihrer E-Commerce-Plattform, ob Wunschliste enthalten ist. Möglicherweise müssen Sie ein Plugin oder ein spezielles Thema finden, das über die Funktionalität verfügt.
  • Kundenrezensionen für WooCommerce - Sammeln Sie soziale Beweise für Ihre Produkte mit einem Kundenbewertungspanel. Auch hier bieten andere Plattformen Apps an.

E-Commerce-Marketing Typ 9: Lokale Reichweite

Mund-zu-Mund-Marketing ist ein Bereich der lokalen Reichweite, aber es beinhaltet auch, dass Ihre Marke in die reale Welt hinausgeht, um mit anderen Marken zusammenzuarbeiten, Branchenveranstaltungen zu besuchen und Ihre Produkte auf Märkten zu verkaufen.

Für das Online-Marketing erfordert die lokale Reichweite eine Website-Optimierung mit Schlüsselwörtern, die sich auf Ihren Standort beziehen.

Dies gilt nicht für alle Online-Shops, aber es ist eine einfachere Möglichkeit, einen Markt zu erschließen, wenn Sie sich auf bestimmte Standorte konzentrieren.

Ziel ist es, für diesen lokalen Bereich zu optimieren und spezifische Zielseiten für diese Regionen zu erstellen.

Top E-Commerce Marketing Tipps und Strategien

Nachdem Sie nun über das Wissen und die Tools verfügen, um mit dem E-Commerce-Marketing zu beginnen, lesen Sie weiter, um Tipps zu erhalten, wie Sie Ihre Marketingbemühungen verbessern und eine solide Strategie entwickeln können.

Verwenden Sie intelligente Experimente

Das Experimentieren spielt für viele Aspekte des E-Commerce-Marketings eine Rolle. Wenn Sie ein Online-Tool verwenden, verfügt es wahrscheinlich über eine Art Testmodul, um festzustellen, ob Ihr Marketingplan tatsächlich auf dem richtigen Weg ist.

Ein Beispiel hierfür sind A / B-Tests für E-Mail-Newsletter und automatisierte Worflows.

Ein Grafikdesigner wird geschult, um zu wissen, welche Formate und Farben sich verkaufen, aber leider ist sein Bauchgefühl nicht gut genug, um in der Welt des E-Commerce mithalten zu können. Sie sollten besser Bauchgefühle und Veränderungen vergessen, indem Sie mehrere E-Mail-Marketing-Vorlagen erstellen und testen, welche die beste Leistung erbringen.

Weitere Testtools sind Keyword-Recherche-Apps, visuelle Website-Heatmaps und sogar Kundenumfragen.

Erhalten Sie Feedback von Ihren Kunden

Eine qualitativ hochwertige Kundenumfrage trägt wesentlich dazu bei, eine Vorstellung davon zu bekommen, was Ihre Kunden an Ihren Produkten mögen und was nicht.

Wenn Sie etwas weiter gehen, können Sie objektivere Rückmeldungen von Kunden erhalten, indem Sie Bereiche implementieren, in denen sie ihre Meinung äußern können, sei es durch Überprüfungsmodule, Foren oder soziale Medien.

Achten Sie darauf, die Online-Überprüfungsseiten regelmäßig im Auge zu behalten, um Daten zu sammeln und zu verstehen, was Kunden glücklich oder verärgert macht.

Nutzen Sie Targeting und Verbraucherforschung, bevor Sie Geld für Marketing ausgeben

Ähnlich wie bei A / B-Tests gibt es keinen Grund, Geld für Werbung auszugeben, wenn Sie Verbraucher ansprechen und Ihre Designs nach Instinkt oder Präferenz gestalten.

Das Erstellen einer Werbekampagne auf Facebook oder Google kann teuer werden. Daher sollten Sie deren Tools verwenden, um festzustellen, welche Arten von Designs für Unternehmen wie Ihr eigenes tatsächlich funktionieren.

Nutzen Sie außerdem die Ziel-Marketing-Tools, damit Ihre Anzeigen nur für Personen geschaltet werden, die möglicherweise bei Ihnen kaufen möchten.

Werden Sie kreativ - senden Sie nicht immer nur Werbeaktionen aus

Einige Unternehmen fallen flach in die Persönlichkeitsabteilung, wenn sie nur Gutscheine und Werbeaktionen versenden.

Es mag so aussehen, als ob alle Ihre Kunden Rabatte wünschen, aber die menschliche Verbindung kann einem größeren Zweck dienen.

Nehmen wir zum Beispiel Zappos. Schon früh wurde Zappos dafür bekannt, handgeschriebene Dankeskarten in einigen Kartons zu verschicken. Sie belohnten auch zufällige Kunden mit Versand über Nacht. Darüber hinaus war die Zappos-Website mit Inhalten hinter den Kulissen gefüllt, die der Außenwelt zeigten, wie schrullig und verlässlich die Mitarbeiter waren.

Kunden schätzen, dass sie von echten Menschen kaufen, nicht von einem gesichtslosen Unternehmen. Zeigen Sie ihnen das mit Ihrer Kreativität.

Upsell-Produkte regelmäßig

Ein Upsell scheint oft wie ein Verkäufer, der versucht, eine Person dazu zu bringen, mehr Sachen zu kaufen. Glücklicherweise macht das Internet das Upselling diskreter.

Es gibt so viele Nachrichten, die an Kunden gesendet werden, von Quittungen über Dankeschöns bis hin zu E-Mail-Newslettern. All dies kann Empfehlungen und Upsells enthalten. Sie können Upsells auch in Ihrer Kasse anzeigen. Der große Teil ist, dass die Vorschläge nicht im Gesicht des Kunden auftauchen und ihn von dem ablenken, was er zuvor getan hat.

Stellen Sie sich benutzergenerierte Inhalte als praktikable Marketingoption vor

Benutzergenerierte Inhalte sind billig und effektiv. Überlegen Sie, wie Sie Ihre Kunden in sozialen Medien oder anderen Verkaufsstellen einbeziehen können. Fragen Sie nach Videos mit Ihrem Produkt oder führen Sie einen Wettbewerb durch, in dem Benutzer aufgefordert werden, Ideen für Ihre nächste große Marketingkampagne vorzuschlagen.

Machen Sie es fast unmöglich, Ihre Kundenunterstützungsressourcen nicht zu sehen

Es gibt einen beunruhigenden Trend im E-Commerce, Kundenressourcen zu verbergen, als wären sie etwas, über das man sich schämen sollte.

Der Fußzeilenbereich ist zum Standardbereich geworden, an dem eine Liste von Links gespeichert wird, die zu Foren, Blogs und Wissensdatenbanken führen.

Das ist seltsam, weil Ihr Kundensupport eines der besten kostenlosen Marketing-Tools ist, die Sie haben.

Diese Ressourcen müssen nicht das erste sein, was Ihre Kunden sehen, aber es ist keine schlechte Idee, sie in Ihr Hauptmenü aufzunehmen.

Stellen Sie sicher, dass Ihre gesamte Site auf Mobilgeräten gut aussieht

Die Leute kaufen auf mobilen Geräten ein, das ist kein Geheimnis.

Führen Sie strenge Tests durch, um sicherzustellen, dass das Thema oder Design Ihrer Website auf Tablets und Smartphones ordnungsgemäß aussieht und funktioniert.

Unser Fazit zum E-Commerce-Marketing

Wenn Sie sich bei all diesen E-Commerce-Marketing-Gesprächen überfordert fühlen, ärgern Sie sich nicht.

Beginnen Sie mit einem Vorschlag oder einer Marketingpraxis und sehen Sie, wie gut sich Ihr Unternehmen darin auszeichnen kann.

Die beste Methode besteht darin, kleinere, erreichbare und konkrete Ziele zu setzen, damit der Erfolg wahrscheinlicher ist. Auf diese Weise gewinnen Ihre Marketingbemühungen an Dynamik und Sie können leichter auf eine neue Marketingtaktik umsteigen.

Wenn Sie Fragen zum E-Commerce-Marketing im Allgemeinen haben, lassen Sie es uns in den Kommentaren wissen!

Joe Warnimont

Joe Warnimont ist ein freiberuflicher Autor, der Tools und Ressourcen entwickelt, um anderen Autoren dabei zu helfen, produktiver zu arbeiten und ihre Arbeit zu vermarkten.