Udemy vs Teachable: Ein Vergleich von Online-Kursen, die Schwergewichte verkaufen

Sie möchten Kurse online verkaufen? Vielleicht haben Sie ein Talent für Adobe Illustrator oder mögen die Idee, Geld zu verdienen, indem Sie den Leuten die Fotografie beibringen. Das Tolle am heutigen Internet ist, dass Sie einen Blick auf Ihre aktuellen Fähigkeiten werfen und diese potenziell monetarisieren können, indem Sie Online-Lehrer werden. Aber wie können Sie eine Website erstellen und diese Online-Kurse verkaufen? Glücklicherweise gibt es mehrere Online-Plattformen für den Kursaufbau, aus denen Sie wählen können. Wir möchten zwei der beliebtesten Optionen miteinander vergleichen, also werden wir Udemy vs Teachable spielen und sehen, welche davon am besten abschneidet.

Denken Sie daran, dass beide Plattformen je nach Situation sehr beliebt und nützlich sind. Also ein Lehrer könnte diesen Udemy finden (Lesen Sie unsere Udemy Bewertung) ist weitaus profitabler, während ein anderer die Anpassungs- und Marketinginstrumente von Lehrbar (Lesen Sie unsere Lernbare Rezension).

udemy vs Teachable - lehrbare Homepage

Wir werden es in diesem Artikel für Sie aufschlüsseln, um sicherzustellen, dass Sie das richtige Werkzeug für den Verkauf Ihrer Online-Kurse auswählen.

Übrigens, ich habe eine gemacht Videoversion des Tutorials für Sie, falls Sie meine Stimme hören wollen ????

YouTube-Video

Udemy vs Teachable: Preise / Gebühren

Bei der Preisbildung von Udemy vs Teachable ist klar, dass beide völlig unterschiedliche Geschäftsmodelle haben.

Lass uns beginnen mit Udemy.

Wenn Sie jemanden überzeugen, zu Ihrem Udemy-Kurs zu kommen, zahlt Ihnen Udemy 97% des Umsatzes. Wir können uns darüber nicht beklagen.

Wenn jedoch ein Student Ihren Kurs über den Udemy-Marktplatz entdeckt, erhalten Sie nach dem Verkauf nur 50% des Umsatzes.

udemy vs lehrbar - udemy marketplace

Kurz gesagt, Sie haben definitiv einen Anreiz, Ihre eigenen Kunden zu gewinnen. Allerdings macht Udemy das etwas schwierig, wenn man bedenkt, dass sie alle möglichen anderen Kurse vermarkten, die mit Ihren vergleichbar sind. Ich würde erwarten, dass der Großteil des Umsatzes vom Udemy-Marktplatz kommt, da Sie nicht viel Kontrolle über das Marketing haben und die Udemy-Website eine große Fangemeinde hat.

Davon abgesehen kann 50% für einige Lehrer ein guter Schnitt sein, besonders wenn Sie gerade erst anfangen.

Lehrbar macht die Preise etwas anders. Anstatt 50% Ihres Umsatzes für einen wahrscheinlich erheblichen Teil Ihres Umsatzes aufgeben zu müssen, müssen Sie eine monatliche Gebühr sowie einige geringe Transaktionsgebühren zahlen.

Solange Sie genügend Kurse verkaufen, sollten Sie daher bei jedem Verkauf technisch nahe an 100% des Umsatzes liegen.

Die Preispläne sind wie folgt aufgebaut:

  • Basic - $ 29 pro Monat und 5% Transaktionsgebühren.
  • Professional - $ 79 pro Monat und keine Transaktionsgebühren.
  • Business - $ 399 pro Monat und keine Transaktionsgebühren.

Wenn Sie gerade Ihr Online-Kursgeschäft starten und nicht viele Marketingprozesse einsetzen, werden Sie feststellen, dass eine monatliche Rate wie diese etwas teuer ist.

Sie müssen jedoch nur einen Kurs pro Monat zu einem Preis von $ 29 verkaufen, um die Gewinnschwelle zu erreichen. Danach bleiben Sie entweder bei den 5-Transaktionsgebühren und erhalten 95-Prozent des Umsatzes, oder Sie aktualisieren auf den Professional-Plan und schließen die Transaktionsgebühren vollständig aus.

Aus betriebswirtschaftlicher Sicht ist das Bezahlen von Teachable auf Monatsbasis weitaus sinnvoller, als 50% Ihres Umsatzes an Udemy abzugeben. Allerdings kann Udemy einen bestimmten Zweck erfüllen, wenn Sie versuchen, Ihre eigene Benutzerbasis zu erweitern, oder einfach nur eine breite Community von Leuten über Ihre Kurse informieren.

Gewinner: Lehrbar (Aber Udemy ist nicht schlecht)

Udemy vs Teachable: Gesamtes Feature-Set

udemy vs lernfähig - jessica

Udemy verfügt über ein beeindruckendes Feature-Set, das alle in einem schönen Paket für neue Benutzer zusammengefasst ist. Jemand, der Lehrer werden möchte, besucht die Website, meldet sich an und beginnt, Kurse in das bereits voreingestellte Interface hochzuladen. Sie können Video-, Audio- und Textvorlesungen zusammen mit Optionen für Untertitel erstellen.

udemy vs teachable - adobe Schulungsseite

Hier ist eine Liste der besten Funktionen von Udemy:

  • Ein beliebter Marktplatz für Udemy-Benutzer, um nach Kursen zu suchen und sich dort zu registrieren.
  • Mehrere Kategorien, die es Ihnen erleichtern, Ihre Kurse zu klassifizieren und die Benutzer leichter zu finden.
  • Tools zum Senden von direkten Nachrichten zwischen den Schülern.
  • Unterstützung für Werbevideos.
  • Ein Bereich, in dem Ankündigungen von Lehrern angezeigt werden
  • Eine integrierte Kundenbewertung.
  • Lesezeichen für Ihre Schüler, um Ihre Kurse für später zu speichern.
  • Frage- und Antwortwerkzeuge.
  • Optionen zum Ausstellen von Abschlusszertifikaten.
  • Herunterladbare Vorträge.
  • Ergänzende Ressourcen wie Klassenübungen und Arbeitsblätter.
  • In einem Quiz testen Sie, wie gut Ihre Benutzer sind.
  • Eine mobile Schnittstelle.

Sie werden feststellen, dass Udemy eine weniger anpassbare Plattform ist und eher eine Option für Sie ist, um Ihre Kurse sofort online zu stellen. Auf der anderen Seite, Lehrbar bietet mehr Kontrolle, da Sie Ihre eigene Website erstellen, jedoch mit integrierten Tools für Hosting und Seitenerstellung.

Sehen wir uns einige der wichtigsten Funktionen von Teachable an:

  • Unterstützung für eine Vielzahl von Multimedia-Optionen wie Audio, Bilder, Videos und PDF-Dateien.
  • Ein Drag-and-Drop-Seitenersteller zum Erstellen Ihrer gesamten Website.
  • Eine mobile Schnittstelle.
  • Ein integrierter Zahlungsprozessor, der Udemy-Guthaben, PayPal und alle gängigen Kreditkarten akzeptiert.
  • Verkaufsseiten, um potenzielle Studenten zu zeigen.
  • Eine Option zur Verwendung Ihrer eigenen Domain.
  • Quiz und Abschlusszertifikate.
  • Diskussionsforen und Messaging-Tools, über die Ihre Schüler mit Ihnen, dem Lehrer und anderen Kursteilnehmern kommunizieren können.
  • Ein Feedback-Formular für Studenten, das Umfragen und Google Forms enthält.
  • Integrationen für Dinge wie Kundensupport und E-Mail-Marketing.
  • Hervorragende Marketingoptionen wie Gutscheine und Werbeaktionen und erweiterte Preise.
  • Ein komplettes Partnerprogramm, um Benutzer und Blogger davon zu überzeugen, Ihre Kurse gemeinsam zu nutzen.
  • Eine Verbindung zum Stripe-Zahlungsprozessor für Kreditkarten sowie die Option, eine Verbindung über PayPal herzustellen. Sie können auch Zahlungen aus anderen 130-Währungen vornehmen.
  • Ein schönes Dashboard mit Schülerinformationen und umfangreichen Daten zu Ihren Einnahmen.
  • Eine vollständige Website-Aufbau-Schnittstelle mit Hosting, Dateneigentum und einem SSL-Zertifikat.

Udemy vs Teachable: Design

Beginnen wir beim Design damit, wie die Kurse für die Benutzer aussehen. Danach erfahren Sie, wie einfach es ist, Ihre eigenen Kursseiten zu gestalten.

Udemy-Benutzer werden mit einem durchdachten Marktplatz begrüßt, auf dem sie nach Kursen suchen oder Kategorien durchsuchen können. Nach Auswahl einer Kategorie oder Landung auf einem Kurs sehen sie alles vom Kurstitel bis zu dem, was sie lernen können. Das Hinzufügen eines Kurses in den Warenkorb dauert nur einen Moment. Sie können auch alle Kursprüfungen durchsehen und eine vollständige Beschreibung mit Kursinhalt und wie lange jedes Modul dauert.

udemy vs lernfähig - udemy Schülerfeedback

Nach dem Besuch eines Kurses erhalten Udemy-Benutzer ein großes Videomodul, in dem sie vorwärts und rückwärts springen, Untertitel einschalten und das mit dem Video verknüpfte Kursmaterial anzeigen können.

Denken Sie daran, dass diese Benutzeroberfläche für jeden Kurs auf Udemy so ziemlich gleich ist. Dies ermöglicht eine standardisierte Erfahrung für alle Benutzer, was definitiv ein Plus für diejenigen ist, die ständig nach Udemy kommen, um zu lernen.

Auf der anderen Seite werden Teachable-Studenten Unterschiede in der Gesamtschnittstelle feststellen, je nachdem, wie der Kursleiter den Kurs eingerichtet hat. So kann ein Kurs einen Schwerpunkt auf Audio- oder PDF-Dateien haben, während ein anderer mehr Video- und Bildlernen bietet.

Wir sehen dies jedoch als großen Vorteil für Kursbauer. Sie können entweder mit einer vorhandenen Website arbeiten oder über Teachable völlig neue Seiten erstellen. Dies bedeutet einiges für Ihr eigenes Branding, da die Studenten Ihr Logo und Ihre individuelle Webseite sehen werden, anstatt das, was Udemy für Sie vorbereitet hat.

Teachable enthält Vorlagen für Ihre Kursseiten und Sie können mit einem Drag & Drop-Editor arbeiten, den fast jeder verstehen kann. Darüber hinaus verfügen Quizzes, Foren und Verkaufsseiten auch über eigene Vorlagen, sodass Sie beim Entwerfen nie bei Null anfangen müssen.

Insgesamt gewinnt Teachable im Designbereich aufgrund seiner vollständigen Anpassungsoptionen und der großen Auswahl an einfachen Vorlagen. Udemy eignet sich hervorragend für Anfänger mit komplettem Design, aber wir sehen das Udemy-Branding und das Design nicht als vorteilhaft für Menschen an, die versuchen, ihre eigenen Geschäfte zu gründen.

Gewinner: Lehrbar

Udemy vs Teachable: Marketing und Vertrieb

Marketing und Vertrieb sind wo Lehrbar wirklich hervorstechen Der Grund dafür ist, dass Udemy offenbar am meisten daran interessiert ist, neue und aktuelle Kunden auf die eigene Website zu bringen. Dies ist offensichtlich als Geschäftsmodell für Udemy sinnvoll, bedeutet aber auch, dass Hunderte und Tausende von anderen Kursen neben Ihren angeboten werden.

Wenn also eine Udemy-Marketing-E-Mail verschickt wird, haben Sie keine Kontrolle darüber, ob Ihre eigenen Kurse in den E-Mails angezeigt werden. Wenn dies der Fall ist, müssen Sie mit den nebenstehenden Kursen konkurrieren. Da alle Udemy-Klassen über Bewertungen und Bewertungen verfügen, kann dieser Wettbewerb für Udemy-Neulinge sehr hart sein.

Außerdem gibt es in Udemy keine anpassbaren Verkaufsseiten, auf denen Sie Personen zu Ihren eigenen Kursen leiten könnten. Sicher, Sie könnten potenzielle Studenten einfach auf die eigentliche Kursseite schicken. Aber auch auf dieser Seite ist das Branding- und Marketing-Tool von Udemy zu finden. Und du hast keine Wahl dazu Erstellen Sie eine hochoptimierte Zielseite, wie Sie es mit Teachable tun würden.

Udemy vs Teachable - lehrbarer Jessica-Kurs

Schließlich ist Udemy dafür bekannt, große Gruppen von Kursen zu verbilligen, um die Anzahl seiner Benutzer zu erhöhen. Es ist nicht ungewöhnlich, häufige Promotionen zu sehen, bei denen alle Kurse auf der Website für rund $ 10 verkauft werden. Benutzer von Udemy haben zwar die Kontrolle über einzelne Werbeaktionen, aber der Verkauf auf der gesamten Website kann frustrierend sein, wenn man bedenkt, dass man seine Kurse für praktisch nichts verkauft.

Teachable dagegen bietet eine außergewöhnliche Aufgabe, Ihnen die vollständige Kontrolle über den Marketingprozess zu geben. Für den Anfang können Sie Ihre eigenen Gutscheine und Werbeaktionen erstellen, um die Preisgestaltung selbst zu steuern. Sie haben die Möglichkeit, einen prozentualen Rabattkupon zu generieren oder einfach einen bestimmten Dollarbetrag von jeder Registrierung abzunehmen. Alle Gutscheine und Promotionen enthalten auch Ablaufdaten.

Die erweiterten Preisoptionen sind auch recht flexibel, da Sie ein Abonnement verkaufen, eine einmalige Gebühr für Ihren Kurs erheben oder sogar einen Zahlungsplan oder ein Paket anbieten können.

Zu den besten Aspekten der Teachable-Marketing-Tools gehört das Partnerprogramm. Dies ist vollständig integriert, sodass Sie Benutzer dafür belohnen können, dass Sie Ihre Kurse für Freunde, Familie oder Blog-Leser freigeben.

udemy vs Teachable - Teachable Partnerprogramm

Wir freuen uns auch besonders über anpassbare Verkaufsseiten, die zur Verbesserung Ihrer Conversions optimiert wurden. Dies sind die Zielseiten, auf die Sie von Facebook und Google-Anzeigen oder von Ihrem E-Mail-Marketing aus verlinken würden.

Über E-Mail-Marketing kann Teachable in nahezu jede wichtige E-Mail-Marketing-Plattform wie MailChimp, Mixpanel und AWeber integriert werden.

Beim Vergleich von Udemy und Teachable ist der einzige Vorteil, den Udemy für das Marketing hat, die große Benutzerbasis. Der Marktplatz von Udemy ist ein beliebter Treffpunkt, daher ist es vielleicht der Schubs, den Sie benötigen, um Ihre Kurse da draußen zu bekommen. Jedoch, Lehrbar Besser für diejenigen, die tatsächlich ein Markenunternehmen aufbauen möchten. Grundsätzlich gefällt uns die Idee, Menschen besser auf Ihre eigene Website zu schicken.

Gewinner: Lehrbar

Udemy vs Teachable: Kundensupport

udemy vs Teachable - Custommer-Unterstützung

Lehrbar verfügt über eine qualitativ hochwertige Wissensbasis, in der Sie mehr über den Verkauf erfahren und Ihr Geschäft ausbauen können. Sie können auch eine E-Mail senden, um mit einem Vertreter zu sprechen. In Bezug auf Chat oder Telefonsupport scheint es nichts zu geben.

Udemy verfügt über eine leistungsfähigere Support-Funktion mit einer riesigen Wissensdatenbank, einem Teaching-Center, häufig gestellten Fragen und einem Ticketsystem. Sie haben die Möglichkeit, mit einem Kundendienstmitarbeiter zu chatten, es sind jedoch keine Telefonnummern für einen direkten Anruf bei einem seiner Experten aufgeführt.

udemy vs Teachable - udemy Kundendienst

Beide haben nette Begleitdokumente, aber Udemy ist umfassender.

Gewinner: Udemy

Udemy vs Teachable: Welche Online-Kursplattform ist die richtige für Sie?

Welches ist nach diesem Vergleich zwischen Udemy und Teachable am besten für Ihr Unternehmen?

Wir mögen Udemy für diejenigen, die den beliebten Marktplatz nutzen möchten. Es ist ein großartiger Ort, um mehr Studenten zu gewinnen, und Sie müssen nicht unbedingt Ihre eigenen Marketingbemühungen durchführen.

Aber, Lehrbar Am sinnvollsten ist es, wenn Sie Ihr eigenes Geschäft aufbauen und vom Branding bis zum E-Mail-Marketing alles kontrollieren.

Wenn Sie Fragen zu diesem Vergleich zwischen Udemy und Teachable haben, teilen Sie uns dies bitte in den Kommentaren mit.

Vorgestelltes Bild über Shutterstock

Joe Warnimont

Joe Warnimont ist ein freiberuflicher Autor, der Tools und Ressourcen entwickelt, um anderen Autoren dabei zu helfen, produktiver zu arbeiten und ihre Arbeit zu vermarkten.