Webflow vs Shopify: Das hängt von Ihrer Erfahrung ab

Manchmal ist es schwierig zwischen zwei zu entscheiden E-Commerce-Plattformenauch wenn sie so verschieden sind. In unserem Vergleich zwischen Webflow und Shopify werden Sie feststellen, dass Ihre Entscheidung vollständig von Ihrer Erfahrung und Ihrem Wunsch nach bestimmten Funktionen abhängt.

Lesen Sie weiter, um zu erfahren, wie Webflow und Shopify zusammenpassen.

Webflow vs Shopify: Preise

Wie bei allen Produkt- und Service-Vergleichen ist es sinnvoll, zuerst die Preisgestaltung abzudecken. Wenn eine E-Commerce-Plattform nicht in Ihr Budget passt, gibt es keinen Grund, darüber nachzudenken. Gleichzeitig ist es wichtig, nicht in eine Plattform hineingezogen zu werden, nur weil sie einen Preis von $ 0 oder einen niedrigen Preis hat.

Warum? Denn es gibt fast immer einige Gebühren, an die Sie nicht denken, und Sie können am Ende mehr Arbeit erledigen und zu viel Geld ausgeben, wenn alles erledigt ist.

Lassen Sie uns die Preisgestaltung von beiden Seiten aus untersuchen, um herauszufinden, welche für Sie am besten ist.

Webflow vs Shopify

Webflow-Preispläne

Was ist das Beste am Testen? Webfluss ist, dass es keine Begrenzung für Ihre Testzeit gibt. Sie können also bis zu zwei Projekte ausführen, Tutorials anzeigen und auf die vollständige Entwurfskontrolle zugreifen, solange Sie das Projekt nicht live nutzen.

Danach können Sie Ihre Domain verbinden und mit der Website online gehen.

Webflow verkauft reguläre Website-Pläne, aber wir werden diese derzeit nicht behandeln. Wir sind mehr an den E-Commerce-Plänen interessiert, da dies direkt mit den Angeboten verglichen wird Shopify.

Lagepläne

Diese werden pro Projekt verkauft. Sie zahlen also grundsätzlich eine monatliche Gebühr für eine Website. So werden die E-Commerce-Site-Pläne bewertet:

  • Standard - $ 29 pro Monat für alle Funktionen von CMS, benutzerdefinierten Checkout und Warenkorb, Produktfeldern, E-Mail-Anpassungen, integrierten Blogs, einer 2-Transaktionsgebühr, Stripe-Zahlungen, automatischen Steuerberechnungen, Apple Pay und Web Payments, drei Konten Unterstützung für einen jährlichen Umsatz von bis zu $ ​​50K und mehrere soziale Integrationen
  • Plus - $ 79 pro Monat für alle Funktionen des vorherigen Plans sowie E-Mails ohne Markennamen, eine Transaktionsgebühr von 0%, 10-Personalkonten und ein jährliches Umsatzvolumen von bis zu $ ​​200K.
  • fortgeschritten - $ 212 pro Monat für alles in den vorherigen Plänen, eine Transaktionsgebühr von 0%, 15-Personalkonten und ein unbegrenztes jährliches Umsatzvolumen.

Kontopläne

Diese Pläne sind für Teams gedacht, die Collaboration-Tools benötigen. Außerdem erhalten Sie einige Optionen für die Kundenabrechnung, das Staging, den Codeexport und die weiße Beschriftung.

Der Preis beginnt bei $ 0 und steigt bis zu $ ​​35 pro Monat. Auf der Website ist ein wenig unklar, ob dies E-Commerce-Funktionen beinhaltet oder nicht, aber nach meinen Recherchen ist dies nicht der Fall. Also gehe ich nicht in die Kontopläne.

Shopify-Preispläne

Viele der E-Commerce-Plattformen, die wir prüfen, haben einen ähnlichen Preis, aber es sind nicht zu oft Pakete, die exakt gleich sind. Shopify und Webflow sind in Bezug auf die Preisgestaltung ziemlich genau gleich. Das bedeutet jedoch nicht zwangsläufig, dass alle Angebote gleich sind. Schauen wir uns das an Preise einkaufen:

  • Shopify Lite - $ 9 für einen Buy-Button, um unsere eigene Website, Facebook-Verkaufsoptionen und Facebook Messenger zu platzieren. Dies ist kein kompletter Online-Shop, aber wir mögen es, wenn Sie bereits einen Blog haben und nur etwas einfaches benötigen.
  • Grund Shopify - $ 29 pro Monat für einen vollständigen Online-Shop, unbegrenzte Produkte, zwei Personalkonten, manuelle Auftragserstellung, Rabattcodes, ein kostenloses SSL-Zertifikat, aufgegebene Einkaufswagen, Versandetikettendruck und keine Transaktionsgebühren, wenn Sie die Shopify-Kaufoption wählen .
  • Shopify - $ 79 pro Monat für alles im vorherigen Plan, fünf Konten, Geschenkkarten und professionelle Berichte. und einige zusätzliche Versandrabatte.
  • Fortgeschrittene Shopify - $ 299 pro Monat für alles, was in den vorherigen Plänen, 15-Personalkonten, einem erweiterten Berichtersteller und berechneten Versandraten von Drittanbietern enthalten ist.
  • Shopify Plus - Dieser Plan beginnt bei $ 2,000 pro Monat und erfordert, dass Sie mit einem Vertriebsmitarbeiter sprechen und Preisanfragen anfordern. Es ist für größere Marken gemacht.

Webflow und Shopify ähneln sich in Bezug auf Feature-Sets und Preise, aber wir mögen Shopify, da keine Transaktionsgebühren anfallen. Beachten Sie, dass Sie das Shopify-Zahlungsgateway verwenden müssen, um dies zu nutzen. Sie können einen Drittanbieter verwenden, der jedoch eine Gebühr enthält.

Sie können mehr darüber lesen Shopify Preise hier alle Ausgaben verstehen.

Gewinner: Shopify (aber nicht viel)

Webflow vs Shopify Die Gesamtfunktionen

Eines bemerkte ich beim Testen Webfluss ist, dass es Tonnen von Funktionen für Entwickler hat. Es ist ein Website-Designer, der komplizierte Prozesse wie das Arbeiten in Photoshop vor dem Start rationalisieren sollte. Sie können auch klassenbasiertes Styling und benutzerdefiniertes CSS verwenden. Der Designer ist für einige Anfänger vielleicht einfach genug, aber ich denke immer noch, dass Shopify diesbezüglich Webflow schlägt.

Allerdings ist Webflow eine großartige Option, wenn Sie einen professionell aussehenden E-Commerce-Shop suchen und Sie oder jemand in Ihrem Team ein etwas erfahrener Entwickler ist.

Schauen wir uns doch einige unserer Lieblingsfunktionen von Webflow an:

  • Ein Designer, der eine visuelle Leinwand bereitstellt und trotzdem CSS, HTML und JavaScript verwenden kann.
  • Eine vollständig gebrandete Checkout-Seite.
  • Ein anpassbarer Einkaufswagen.
  • Schöne Produktseiten.
  • Transaktions-E-Mails
  • Keine Vorlagen (der Zweck ist, es so einfach und anpassbar zu machen, dass Sie keine sperrigen Vorlagen benötigen).
  • Zahlungsgateways wie Apple Pay, PayPal, Google Pay und Stripe.
  • Speichern Sie Erweiterungen mit Zapier.
  • Integrierter Social Media-Kampagnenmanager.
  • Ein integriertes E-Mail-Marketing-Tool.
  • Ein Blog.
  • Integrationen mit jedem Analysetool.
  • Ein wirklich visueller Site-Editor mit unzähligen Anpassungen.

Und jetzt, was ist mit? Shopify Eigenschaften?

  • Über 70 professionell gestaltete Themen.
  • Optionen zum Bearbeiten von Code.
  • Eine vollständige E-Commerce- und Blogging-Plattform, die Sie innerhalb weniger Minuten starten können.
  • Ein kostenloses integriertes Zahlungsgateway und Unterstützung für andere 100-Benutzer.
  • Automatisierte Steuern und Versandkosten.
  • Verlassene Cart-Recovery.
  • Ein gut sortierter App Store zur Erweiterung Ihrer Website.
  • Hervorragende Dropshipping-Optionen.
  • Unterstützung für Dinge wie Produktbewertungen, Rabatte und Geschenkkarten.
  • Social Media-Integrationen.
  • Tools, um direkt auf Facebook zu verkaufen.

Webflow vs. Shopify-Themen

Es hängt alles davon ab, was Sie brauchen. Wenn Sie Ihre Site nie ohne Vorlage erstellen möchten, gehen Sie zu Shopify. Wenn Sie lieber über integrierte Tools für E-Mail-Marketing und soziale Medien verfügen, sollten Sie Webflow in Betracht ziehen.

Gewinner: Krawatte

Webflow vs Shopify: Kundensupport

Wenn Sie nach Unterstützung suchen Webfluss Es führt Sie zu den Universitäts-Tutorials, die als exzellente Wissensdatenbank dienen. Sie können nach Themen suchen und viel über die Plattform erfahren. Abgesehen davon bietet Webflow ein Community-Forum zum Chatten mit anderen Personen und eine Feature-Wunschliste, mit der das Unternehmen wissen lässt, was Sie in Zukunft sehen möchten.

Für den direkten Kundensupport verfügt Webflow über ein E-Mail-Formular, über das Sie in das Ticketsystem gelangen. Es scheint, dass das technische Support-Team von Montag bis Freitag von 6 AM bis 6 PM PST verfügbar ist. Dies mag einigen Leuten ein wenig einschränkend erscheinen, aber Sie können zumindest ein Support-Team erwarten, das nicht ausgelagert ist.

Shopify ist für seinen Online-Support bekannt, da es unzählige Online-Dokumente und Videos gibt, in denen Sie Ihre Zähne versenken können. Zum Beispiel finden Sie eine Hilfe, einen Blog, Leitfäden, Foren und Podcasts zum E-Commerce.

Shopify bietet auch 24 / 7-Kundensupport per E-Mail, Live-Chat und Telefon an.

Ich kann sagen, dass Sie Shopify zu jeder Zeit kontaktieren können und jede Menge Support-Dokumentation online finden können. Webflow ist jedoch auch hervorragend.

Gewinner: Shopify

Webflow vs Shopify: Zahlungsabwicklung

Shopify ist der klare Gewinner, da das eingebaute Payment Gateway eine Transaktionsgebühr von 0% hat.

Webflow unterstützt einige einzigartige Zahlungsoptionen wie Google Pay und Apple Pay. Sie können jedoch nur Stripe akzeptieren, wenn Sie Kreditkarten akzeptieren.

Shopify unterstützt auch Hunderte anderer Zahlungsgateways von Drittanbietern. Wenn sich Ihr Unternehmen in einem Land befindet, in dem Stripe nicht verwendet wird, oder Sie an anderen Stellen niedrigere Kreditkartengebühren suchen, können Sie dennoch andere Optionen in Betracht ziehen.

Ich würde der Meinung sein, dass die Mehrheit der Shopify-Kunden das integrierte Shopify Payments (das von Stripe betrieben wird) verwenden sollte, da es völlig kostenlos ist (abgesehen von Kreditkartentransaktionsgebühren) und Sie die Gewissheit haben, Ihre Zahlungen einzurichten ohne Probleme.

Gewinner: Shopify

Webflow vs Shopify: Welche sollte man beachten?

Die Preise für Webflow sind denen von Shopify sehr ähnlich. Also würde ich Ihre Entscheidung nicht aufgrund der Preisgestaltung treffen.

Überlegen Sie sich stattdessen, welche Arten von Funktionen Sie benötigen und welche Erfahrung Sie mit der Entwicklung haben. Ja, die Oberfläche von Webflow ist visueller und anpassbarer als Shopify - bei weitem. Deshalb mag ich Webflow für Leute, die Erfahrung mit Entwicklung oder Design haben. Sie können von der Produktseite bis zur Kasse alles individuell anpassen und dabei alle Elemente mit einem Branding versehen.

Aber, Webfluss Es bietet keinen so einfachen Prozess zum Erstellen Ihres Shops und es fehlen Vorlagen.

Also würde ich empfehlen Shopify für diejenigen, die weniger an einem vollständigen Branding interessiert sind und eher daran interessiert sind, einen Store schnell zu starten und professioneller zu gestalten.

Wenn Sie Fragen zu unserem Vergleich zwischen Webflow und Shopify haben, teilen Sie uns dies in den Kommentaren mit.

Joe Warnimont

Joe Warnimont ist ein freiberuflicher Autor, der Tools und Ressourcen entwickelt, um anderen Autoren dabei zu helfen, produktiver zu arbeiten und ihre Arbeit zu vermarkten.