Aufstieg und Fall von Flash-Verkäufen

In der vergangenen Woche hat Fab.com erneut Nachrichten erhalten, nachdem sein Mitbegründer Bradford Shellhammer zurückgetreten war. Der Aufbruch ist eine Buchstütze für den E-Commerce-Store, der sich von Flash-Verkäufen abhebt und in den Bereich des Standard-Online-Handels, a la Amazon, übergeht. In seiner Blütezeit erzielte das Unternehmen mehr als 150 Millionen US-Dollar und wurde mit rund 1 Milliarden US-Dollar bewertet. Seit Anfang des Jahres hat Fab.com eine schnelle Herabstufung vorgenommen, um profitabel zu sein.

Flash-Verkäufe waren früher die nächste große Sache in E-EINKAUFAber irgendwo entlang der Linie fielen die Räder des Geschäftsmodells ab. Überraschenderweise ist Zulily, ein E-Commerce-Flash-Store für Bekleidung für Kinder und Mütter Versuch, einen Börsengang nördlich des Gesamtwerts von 200 Millionen US-Dollar zu starten. Dies scheint jedoch ein Ausreißer zu sein, da von den Groupons, Fab.coms, Totsys und den anderen da draußen eine Lektion gelernt werden kann. Wie ist das Geschäftsmodell des Flashverkaufs auseinandergebrochen?

Geschichte des Flash Sale

Der Flash-Verkauf wurde vom Online-Einzelhändler Woot.com im Juli mit 2004 im Tagesgeschäft angeboten. Zusätzlich zum Browsen im Online-Shop des Unternehmens hatten Sie jeden Tag ein 24-Stundenfenster, um ein Sonderangebot abzuschließen oder es zu ignorieren. Am nächsten Tag erschien ein neuer Artikel mit derselben 24-Verkaufsstunde. Die Arten von Gegenständen, die im täglichen Special erscheinen, könnten von überall im Woot-Inventar stammen - von alltäglicher Computerausstattung bis hin zu hochwertigen Konsumgütern. Seitdem sind Flash-basierte Websites im Internet explodiert, scheinbar mehrere für jede Branche der Konsumgüterbranche.

Die größte Erfolgsgeschichte des Flash-Verkaufs ist vielleicht die von Groupon. Rund um Q4 2010 hat das Unternehmen einen Buyout von 6 in Höhe von 500 von Google abgelehnt, die 850-Arten von Nachahmediensten inspiriert und in den USA einen Umsatz von 13 Mio. erzielt. Sechs Monate später startete Groupon seinen Börsengang mit einem organisatorischen Wert von rund XNUMX Milliarden US-Dollar. Um diese Zeit herum begannen Franchise-Tech-Unternehmen wie Google, Facebook und Amazon mit dem täglichen Deal-Phänomen zu flirten.

Warum Flash Sales funktioniert hat

Der Hauptgrund für den Erfolg von Flash-Verkäufen war, dass die amerikanische Wirtschaft während ihrer Blütezeit immer noch die Auswirkungen des Marktzusammenbruchs spürte. Die Menschen mussten Geld sparen, da sie ihre Jobs verloren und sich schwer gemacht hatten, über die Runden zu kommen. Mit dem Flash-Angebot haben Sie für eine begrenzte Zeit etwas extrem Günstiges, das Ihnen qualitativ hochwertige Unterhaltung bieten kann. Anstatt Geld für High-Tech-Geräte und verschiedene Besuche von Schönheitssalons zu zahlen, können Sie sich stattdessen mit einem billigen Tagesticket oder stark verbilligten Konsumgütern verwöhnen. Als Reaktion auf eine erschöpfte Wirtschaft machten Flash-Verkäufe alles wieder interessant und unterbrachen den typischen Geschäftsprozess für Ziegel und Mörtel oder Online-Händler.

Aufgrund des manchmal erforderlichen Teilnehmerquotienten für die Aktivierung eines Deals wurden Deals zudem zu beliebten Anteilen in den sozialen Medien. Benutzer würden ihre Freunde dazu ermutigen, an etwas teilzunehmen, um eine Verbindung zu knüpfen. Berücksichtigen Sie ein Zeitanforderungselement für Deals, und plötzlich haben Sie große Präsenz in den sozialen Medien.

Wie Flash-Verkäufe ins Stocken geraten

Nach einem Jahr auf dem öffentlichen Markt verlor Groupon etwa 80% seines Aktienwerts. Der Umsatz ging zurück mit der Anzahl der lokalen Partnerschaften, die das Unternehmen herausgearbeitet hatte. Für den Rest des Flash-Sale-Marktes wurde eine große Anzahl der kleinen Nachahmer mitgerissen, obwohl die etablierteren weiterhin fortfuhren, wenn auch auf einem niedrigeren Niveau.

Der Niedergang von Flash-Verkaufsstellen kann verschiedene Faktoren beeinflussen. Das größte ist vielleicht die Verschiebung des Verbraucherverhaltens. Ein Begriff, der von dieser gesamten Begeisterung kam, ist Flash-Ermüdung. Bei der Nutzung von Flash-Verkaufsdiensten wurden Nutzer beim E-Mail-List-Server der E-Commerce-Site angemeldet. Wenn Sie an einem Dutzend verschiedener Websites an einem Flash-Verkauf teilnehmen, erhalten Sie von jedem Standort tägliche / wöchentliche E-Mails. Für die durchschnittliche E-Mail-Box wurde es ziemlich verrückt. Marketingbotschaften fingen an, ineinander überzugehen. Die Konsumenten begannen sich beim Anzeigen der Kopfzeilen der Betreffenden auszumachen. Die Ausstiegsraten begannen zu steigen. Die Menschen waren vom Gefühl der Notwendigkeit, ständig zu einem reduzierten Preis zu kaufen, ausgebrannt. Infolgedessen verlor der direkte Werbekanal mit der Nummer Eins seinen Rand.

Sie können die Erholung der Wirtschaft als einen weiteren Grund für den Fall betrachten. Als die Menschen anfingen, wieder zur Arbeit zu gehen, stieg das entbehrliche Einkommen wieder an, und entlang war es Einzelhandelsgeschäft. Das bewährte Geschäftsmodell erhielt einen zweiten Atemzug. Infolgedessen war bei den Flash-Verkäufen ein geringerer Überschuss an Feuerverkäufen zu verzeichnen. Die Menschen begannen, mit ihrem Geld geduldiger zu werden, und verwendeten Technologien, um Produkte gründlich zu erforschen, bevor sie sie kauften. Dies ermöglichte ihnen, Preise für Artikel zu finden, die den Flash-Verkäufen gleichwertig waren, ohne sich vom täglichen Deal-Fenster hetzen zu lassen. Darüber hinaus bot eine Reihe von E-Commerce-Shops mit Flash-Angeboten weniger günstige Versand- und Rückgaberichtlinien. Diese beiden Elemente sind der Schlüssel zum Aufbau eines treuen Kundenstamms und zur Schaffung günstiger Mundpropaganda.

Schließlich erwies sich das Flash-Sale-Geschäftsmodell für diejenigen als unhaltbar, die Warendienste zu einem stark reduzierten Preis anboten. Der Grund für die Partnerschaft vieler lokaler Niederlassungen mit Groupon bestand darin, dass sie Groupon als Chance sahen, ihren Kundenstamm aufzubauen. Theoretisch wäre ein Groupon-Kunde aufgrund des reduzierten Zinssatzes Ihren Diensten ausgesetzt, würde sich freuen und regelmäßig wiederkehrender Kunde werden, was zu einem langfristigen Nettogewinn führt. Die Realität war völlig anders. Viele Läden haben Geld verloren, weil Groupon-Benutzer nur für den ursprünglichen Deal Geld ablegten und nicht zurückkehrten. Einige Unternehmen mussten in ihre eigenen Mittel investieren, um der reinen Explosion der verbilligten Verkäufe Rechnung zu tragen. Yelp-Seiten, um ihre Marke zu schädigen. Groupons negative Auswirkungen auf lokale Geschäfte waren Gut dokumentiert im Internet, und das Unternehmen wurde als schlechter Geschäftspartner bekannt.

Wechseln Sie zur Norm

Flash-Sale-Geschäftsmodelle haben sich inzwischen weitgehend aufgelöst. Sites wie Rue La La und Totsy haben großes Downsizing erlebt. Andere sind zu mehr Standardgeschäftsmodellen zurückgekehrt. Nach dem Ausscheiden von Groupons CEO Andrew Mason wechselte die Website beispielsweise zu einem Online-Coupon-Modell, das Rabatte für längere Zeiträume anbietet und auch einen Marktplatz für Discount-Waren bietet. Fab.com, das vor dem Verkauf von Flash-Verkäufen als Social Media-Netzwerk fungierte, entwickelt sich erneut zu einem Standard-Online-Einzelhändler-Outfit. Einige Websites, wie z. B. Gilt.com, gehen mit a sogar auf die Grundlagen zurück Backstein und Mörtel Schaufenster.

Es ist richtig zu sagen, dass Flash-Verkäufe viel Umsatz generierten, aber für die Schlüsselkennzahl der Rentabilität ist dies eine ganz andere Geschichte. Einige Branchenanalysen vergleichen Zulilys Aufstieg bereits mit Groupon, und wir alle wissen, wie sich letzterer entwickelt hat. Eigentlich, Zulily hat sich Anfang des Jahres erst profitabel entwickelttrotz eines hohen Umsatzes und aktiver Kunden des Vorjahres. Kann das Unternehmen die Müdigkeit des Flashverkaufs irgendwie besiegen, oder handelt es sich nur um eine weitere Fußnote in dem großen Buch, das nicht tragfähig ist?

Bogdan Rancea

Bogdan ist Gründungsmitglied von Inspired Mag und hat in diesem Zeitraum fast 6-Jahre Erfahrung gesammelt. In seiner Freizeit studiert er gern klassische Musik und erforscht die bildende Kunst. Er ist auch ziemlich besessen von Fixies. Er besitzt bereits 5.